Auf dem Marktplatz darf am Wochenende, 24. und 25. August wieder geschlemmt werden: Dann findet zum zweiten Mal ein Street-Food-Markt statt. Für Veranstalter Markus Fetscher war nach dem Erfolg im vergangenen Jahr schnell klar: Die Premiere braucht eine Wiederholung.

Das könnte Sie auch interessieren

„Markdorf ist meine Heimatstadt und es hat mich sehr gefreut, dass der Markt so gut angekommen ist.“ Mittlerweile hat sich das Konzept des Street Food Marktes etabliert und Fetscher, der aus einer Markdorfer Schaustellerfamilie stammt, ist in diesem Jahr mit insgesamt acht Märkten in der Bodensee-Region vertreten.

Veranstalter Markus Fetscher freut sich auf die zweite Auflage ins einer Heimatstadt Markdorf.
Veranstalter Markus Fetscher freut sich auf die zweite Auflage ins einer Heimatstadt Markdorf. | Bild: Lang, Andreas

Am Samstag und Sonntag präsentieren insgesamt mehr als 15 rollende Küchen ihre Spezialitäten und verwöhnen die Besucher mit sogenannten „Street Food Kreationen“. Neben Burgern, Falafel Wrap, mexikanischen Enchiladas und Schaschlikspießen gibt es Spezialitäten aus Indien, Cevapcici, Pasta aus dem Parmesamleib und Nagolder Langos. Wer es lieber süß mag, der darf sich auf Baumstrietzel, Mini Donuts mit verschiedenen Toppings, zarten Bubble Waffeln oder Waffeln nach Lütticher Art freuen.

Lecker: Dennis Ott (links) und Patrick Hepp bissen herzhaft in die süßen und pikanten Crepes.
Lecker: Dennis Ott (links) und Patrick Hepp bissen herzhaft in die süßen und pikanten Crepes. | Bild: Keutner, Christiane

Köstlichkeiten aus unterschiedlichen Ländern

„Die Besucher dürfen sich auf eine kulinarische Weltreise freuen“, verrät Markus Fetscher. Zu den Ländern, aus denen Köstlichkeiten geschlemmt werden dürfen, gehören unter anderem USA, Indien, Russland, Kroatischen, Ungarn, Mexiko und Libanon.

Den ein oder anderen Food Truck dürfen die Besucher noch vom vergangenen Jahr kennen, es sind aber auch einige neue Angebote dabei, wie beispielsweise „Bullring“, der „Yummi Chow“ anbietet, eine klassische südafrikanische Streetfood-Spezialität, die mit Fleisch oder vegetarisch probiert werden darf. Auch „Die Kärntner“ sind neu dabei, sie bieten Genuss aus ihrer Heimat Österreich an. „Wir haben auf den Märkten einen festen Stamm von Food-Trucks, die immer dabei sind. Der Rest wechselt durch“, so Fetscher.

Geduld ist beim Street Food Markt gefragt: Da kann es durchaus vorkommen, dass die Schlange an einem Foodtruck etwas länger ist.
Geduld ist beim Street Food Markt gefragt: Da kann es durchaus vorkommen, dass die Schlange an einem Foodtruck etwas länger ist. | Bild: Lang, Andreas

Foodtrucks liegen im Trend

Foodtrucks liegen nach vor im Trend. Warum ist das so? „Da steckt einfach ganz viel Herzblut und Liebe drin. So eine Veranstaltung ist jung, frisch und dynamisch und hat ein ganz besonderes Flair“, sagt Markus Fetscher. Und so lange die Markdorfer Lust auf dieses Angebot haben, freut sich der 29-Jährige dieses hier anbieten zu können. „So darf der Kochherd zwei Tage lang ausbleiben.“

„Chill-Out-Area“ auf dem Kirchplatz

Bei der Veranstaltung stehen die Gaumenfreuden ganz oben auf der Prioritäten-Liste. Neu in diesem Jahr ist eine „Chill-Out-Area“ auf dem Kirchplatz, hier kann unter freiem Himmel Shisa genossen werden. Es gibt aber auch einiges für Auge und vor allem für die Ohren. Im Rahmenprogramm spielt am Samstag ab 18 Uhr die Coverband „HotTube“ aus Ravensburg unplugged, am Sonntag treten wieder die Jungs von „Lay Out“ aus Ulm auf, die im vergangenen Jahr ihr Debüt hatten und mittlerweile auch auf dem Markdorfer Weihnachtsmarkt gespielt haben.

Die Band „Lay Out“ aus Ulm sorgt am Sonntag für musikalische Unterhaltung.
Die Band „Lay Out“ aus Ulm sorgt am Sonntag für musikalische Unterhaltung. | Bild: Lang, Andreas

Für die kleinen Gäste gibt es ein Kinderkarussell. Wer am Samstag vor oder nach dem Besuch des Street Food Marktes durch die Stadt schlendern möchte, der darf sich noch auf ein zusätzliches Anbot freuen: Am Samstag findet in der Hauptstraße „Rudi‘s Flohmarkt“ statt. Hier können Schnäppchen und kleine Schätze verkauft und gekauft werden.

Der Markt findet am Samstag/Sonntag, 24./25. August, statt. Dazu kommen 15 Foodtrucks auf den Marktplatz. Los geht es an beiden Tagen jeweils um 12 Uhr. Am Samstag haben die Küchen bis 22 Uhr, am Sonntag bis 19 Uhr geöffnet. Eintritt frei.