Das Landschaftstreffen der Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte (VSAN) am Wochenende, 28. und 29. Januar, rückt näher und damit gehen auch die Vorbereitungen in die finalen Zügen. Höhepunkt am Sonntag, ab 12.30 Uhr, ist der rund vierstündige Umzug mit 53 Gruppen, den der SWR live überträgt. Bereits vor fast zwei Jahren startete die Arbeitsgruppe "Umzug" mit Bernhard Brutsch, Birgit Beck und elf weiteren Mitgliedern in ihre Arbeit. "Wir haben damals vier verschiedene Modelle des Umzugsweges überlegt", erzählt Hauptorganisator Bernhard Brutsch. Alle davon wurden abgelaufen, durchdacht, abgewägt und diskutiert. Und einer hat schließlich überzeugt. So beginnt die Aufstellung der Gruppen dieses Jahr nicht wie sonst bei der Grundschule, sondern in der Nähe des Bahnhofes. "Dort ist genügend Platz, viele auswärtige Gruppen kommen dort an und auch der große Busparkplatz ist in der Nähe", erläutert Vizezunftmeisterin Birgit Beck.

Von Routine kann hier keine Rede sein, denn es gibt viele – große und kleine – Dinge, die anders sind und die es zu beachten gilt. "Der Umzug ist mit seinen 1,8 km fast fünfmal so lang wie sonst", weiß Bernhard Brutsch. Er selbst ist den Weg inzwischen etliche Male abgelaufen. Zuerst natürlich zur Auswahl, anschließend mit einem Schrittzähler, um die Länge und Dauer festzulegen. Dazu mit der Stadt, dem SWR, mit auswärtigen Gruppen und nicht zuletzt mit zahlreichen Umzugsordnern. Brutsch hat überlegt, wo welcher Müllcontainer aufgestellt wird, wo ein Pflanzenkübel verrückt werden muss oder wo einer der 22 Umzugsordner seinen Posten erhält.

Der SWR hat seine festen Kameras in der Marktstraße positioniert. Statt normalerweise um die 2000 Hästräger werden zum großen Landschaftstreffen 8000 Narren aus 53 Zünften erwartet. Dazu kommen, wenn das Wetter mitspielt, rund 10 000 Zuschauer. Eine gute Vorplanung ist da alles. "Wir haben beispielsweise extra 60 Holzbänke zur Absperrung gebaut und nur genügend moderne WC-Wägen angemietet", sagt Zunftmeister Dietmar Bitzenhofer. Denn Qualität und die Zufriedenheit der Gäste und Zuschauer ist der Narrenzunft sehr wichtig.

Der Umzugsweg im Detail

"Die Organisation ist wirklich eine Herausforderung, es kommt immer wieder etwas dazu, das man beachten muss", sagt Bernhard Brutsch. Im Vergleich zu den letzten großen Narrentreffen in Markdorf 1995 und 2005 gibt es inzwischen viel mehr Auflagen, ein eigenes Sicherheitskonzept musste erstellt werden. "Aber es ist toll, wie wir alle zusammen schaffen und wie gut auch die Kooperation mit Stadt, Feuerwehr, Polizei etc. läuft", so Vizezunftmeisterin Birgit Beck. Ein Highlight war die Idee und Erstellung der Umzugstäfele. Schüler der Jakob-Gretser-Schule und der Pestalozzi-Schule haben diese mit Startnummern, Gruppennamen und einem passenden Bild gestaltet. Die Täfele-Kinder werden dann jeweils vor der Zunft beim Umzug laufen.

 

Shuttle-Busse bringen die Zuschauer vom Gewerbegebiet in die Innenstadt

Teilnehmer: Die Vereinigung Schwäbisch-Alemannischer Narrenzünfte umfasst 68 Narrenzünfte, unterteilt in acht Landschaften, aus den Regierungsbezirken Freiburg, Tübingen und Schwaben sowie fünf Kantonen der Schweiz. In Markdorf werden 52 externe Gruppen und die Historische Narrenzunft beim Umzug dabei sein. Zu den Teilnehmern zählen unter anderem die Pflumeschlucker Bonndorf, Poppele-Zunft Singen, Narrenzunft Waldsee, Narrenzunft Furtwangen, Narrenzunft Narrizella-Ratoldi 1841, Narrenzunft Lindau, Blätzlebuebezunft Konstanz, Narro-Zunft Waldshut, Laternenbrüder Löffingen, Kübelesmarkt Bad Cannstatt, Röllizunft Siebnen, Narrenzunft Wilfingen und Narrenzunft Schramberg.

Straßensperrungen: Aufstellungsgebiet, Umzugstrecke und Plätze für das Maskentreiben werden für den allgemeinen Verkehr voll gesperrt. Entlang des Umzugsweges und auf den innerörtlichen Umleitungsstrecken bestehen beidseitige absolute Halteverbote, auf welche die Verkehrsteilnehmer frühzeitig hingewiesen werden. Auch die Ortsdurchfahrt auf der Ravensburger Straße ist während des Umzuges gesperrt. Das Obergeschoss des Parkhauses Poststraße und die Parkplätze an der Stadthalle und am Hexenturm werden ab Donnerstag, 26. Januar, 7 Uhr und der Marktplatz ab Freitag, 27. Januar, 7 Uhr, gesperrt. Ein besonderer Hinweis ergeht an die Nutzer der Parkhäuser Bischofschloss und Poststraße sowie an die Anwohner der Umzugsstrecke. Die Ausfahrt aus den beiden Parkgaragen ist am Sonntag von 12 Uhr bis 17 Uhr gesperrt.

Parken: Beim Umzug haben die Besucher die Möglichkeit im Gewerbegebiet zu parken. Von dort gibt es einen kostenlosen Shuttle-Service, der mit dem Erwerb eines Umzugsabzeichens für vier Euro genutzt werden kann. Linie 1 fährt von den Parkplätzen der Firmen Wagner und Weber über Parkplatz Aldi, Linie 2 fährt über die Parkplätze im Bereich Gewerbegebiet Dornierstraße bei Autohaus Sehner bis Baustoffe Sauter über den Aldi-Parkplatz. Die Shuttle-Busse fahren von 10.30 bis 13 Uhr in die Innenstadt mit Ausstieg an der Haltestelle Ittendorfer Straße. Nach dem Umzug fahren sie in der Zeit zwischen 16.30 bis 18 Uhr zurück. (shn)

Alle Informationen zum Landschaftstreffen: www.fasnet2017.de