Am Stadtfestwochenende in rund einer Woche gibt es ein Wiedersehen mit alten Bekannten auf der Stadthallenbühne. Denn dort werden am 21., 22. und 23. Juni Schauspieler der Theatergruppe „kreuz & quer“ das Kinderstück „Sams im Glück“ aufführen. Geschrieben wurde es von Paul Maar und Ulrich Limmer. Das Autorenduo hat auch Drehbücher für Sams-Verfilmungen gemeinsam verfasst. „Ich hatte einfach Lust auf das Sams“, erklärte Marianne Walter, die Regisseurin.

Das könnte Sie auch interessieren

Sams begeistert kleine und große Markdorfer

Es ist dies keineswegs ihre erste Sams-Inszenierung. Und das Sams steht in Markdorf für Publikumserfolg – sowohl bei den kleinen wie auch bei den erwachsenen Zuschauern. Es ist kaum verwunderlich, dass das Szenario mit dem kleinen, quirligen Gesellen, der die scheinbar fest gefügte Erwachsenenwelt fortwährend aufmischt und zudem durch seine blauen Punkte stets Wünsche frei hat ankommt. Befriedigt es doch die in vielen von uns schlummernde Neigung, ab und an alles einmal auf den Kopf zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Darum geht es in „Sams im Glück“

Aus solchem Schlummer zu erwachen beziehungsweise geweckt zu werden, ist gar nicht so einfach. Das zeigen die Proben für „Sams im Glück“. Herr Taschenbier, Sams‘ Vater, will kündigen. Er hat eine fabelhafte Regenschirm-Produktionsmaschine erfunden. Nun will er sich selbstständig machen. Er druckst und stottert. Vor lauter Unterwürfigkeit kommt er kaum vorwärts mit seinem Anliegen. Dabei sitzt noch gar nicht sein Chef vor ihm, sondern das Sams, das mit ihm Kündigen übt. Und war das Ziehkind Sams eben noch nett und freundlich zu seinem Papa, ist es mit einem Mal wie umgewandelt – geschäftig, jovial, doch kühl kalkulierend.

Der 13-jährige Jack, der das Sams spielt, ist als Boss äußerst überzeugend. So überzeugend, dass Regisseurin Walter den eigentlichen Darsteller des Chefs, Klaus Wagner, vor seinem Auftritt ermahnt, nun ja „den Chef raushängen zu lassen“. Er tut‘s – und die Szene mit seinem Angestellten gerät zu einem weiteren Höhepunkt in dem an Höhepunkten sicherlich nicht armen Stück.

Die Aufführungen sind am 21., 22. und 23. Juni jeweils um 17 Uhr in der Stadthalle. Der Eintritt ist frei.