Der Gemeinderat hat die die Ersatzbeschaffungen für zwei Löschgruppenfahrzeuge vom Typ LF10 für die Feuerwehren Riedheim und Ittendorf in jüngster Sitzung am Dienstagabend einstimmig beschlossen.

Eigenanteil der Stadt bei rund 555.000 Euro

Wie der stellvertretende Stadtkämmerer Jörg Wiggenhauser darlegte, belaufen sich die Investitionskosten für beide Fahrzeuge auf fast 760.000 Euro. Abzüglich des bewilligten Landeszuschusses von 184.000 Euro sowie eines erwarteten Verkaufserlöses der Alt-Fahrzeuge von etwa 20.000 Euro, beträgt der Eigenanteil der Stadt rund 555.000 Euro. Die Fahrzeuge sollen im Sommer 2021 ausgeliefert werden.

Derzeitige Fahrzeuge auf veraltetem Stand

Die bisherigen Löschfahrzeuge vom Typ LF 8/6, Baujahr 1992, entsprechen nicht mehr den gängigen Standards und Anforderungen und weisen altersbedingt typische Mängel auf. Und auch die Einsatzverlässlichkeit sei nicht mehr gegeben. „Es ist höchste Zeit zu handeln, bei TÜV-Abnahmen in den Jahren 2015 und 2018 wurden Rost und undichte Ventile beanstandet“, nannte Wiggenhauser Beispiele.

Das Löschfahrzeug vom Typ LF 8/6 der Ittendorfer Feuerwehr, Baujahr 1992. Dieses und ein gleiches der Riedheimer Feuerwehr werden altersbedingt jeweils durch ein neues vom Typ LF 10 mit moderner und besserer Ausstattung ersetzt.
Das Löschfahrzeug vom Typ LF 8/6 der Ittendorfer Feuerwehr, Baujahr 1992. Dieses und ein gleiches der Riedheimer Feuerwehr werden altersbedingt jeweils durch ein neues vom Typ LF 10 mit moderner und besserer Ausstattung ersetzt. | Bild: Feuerwehr Markdorf

Laut Wiggenhauser wurden bereits im Januar 2018 Anträge beim Landratsamt Bodenseekreis gestellt, um Zuschüsse aus Landesmitteln zu bekommen. Diese seien damals im Juli mangels fehlender Finanzmittel abgelehnt worden – allerdings wurde in Aussicht gestellt, dass bei neuerlicher Antragstellung der Bezuschussung zugestimmt werden könne. Diese Zustimmung gab es nun im Juni.

Die neuen LF 10

Die zu beschaffenden Löschgruppenfahrzeuge vom Typ LF 10 werden jeweils mit 299 PS starkem Motor und Automatikgetriebe ausgestattet sein. Die Fahrzeugpumpe leistet 2600 Liter pro Minute. Es sollen Wassertanks mit 2000 Litern, alternativ mit 1600 Litern Fassungsvermögen verbaut werden. Außerdem wird je eine Einheit installiert, die rund 2400 Liter Schaumwassergemisch für Löscharbeiten erzeugt. Das Gemisch verringert mögliche Wasserschäden.