Das Hörtec Hörsysteme Fachgeschäft in Markdorf ist eines der führenden im Bereich moderner Hörakustik. Um dies zu gewährleisten, möchte der Meisterbetrieb sein Team verstärken. Hörtec Hörsysteme bietet Arbeitsplätze mit Zukunft, die nicht nur langfristig eine solide Perspektive aufweisen, sondern darüber hinaus auch ein angenehmes Arbeitsumfeld mit einem starken Team bieten. „Wir suchen Fachkräfte, die sich beruflich verändern wollen und ein Händchen für technische Dinge haben“, erklärt Andreas Debernitz von der Geschäftsstelle in Markdorf. Der Beruf des Hörakustikers biete einen sicheren Arbeitsplatz, weil das Thema Gesundheit sowohl im privaten Umfeld als auch in der Wirtschaft immer an Bedeutung zunehmen werde. Der Alltag drehe sich in erster Linie um das Prüfen, Warten und Einstellen von Hörsystemen, aber natürlich auch um die Neukundenberatung, wie Debernitz erklärt. Daher freue man sich besonders über Bewerbungen von gelernten Hörakustikern, „sehr gerne auch mit Meistertitel.“

Aber auch Bewerbungen von Quereinsteigern aus dem medizinischen oder kaufmännischen Bereich, die sich einen Berufswechsel vorstellen können, sind gerne gesehen, dazu Andreas Debernitz: „Das ist eine äußerst attraktive Perspektive, denn unsere Branche hat Zukunft und ist bestimmt eine Überlegung wert.“

Doch was macht eigentlich ein Hörakustiker? Bis aus einer Schallwelle ein wahrgenommenes Geräusch wird, ist es ein langer Weg. In der Ohrmuschel werden Schallwellen zu Signalen, diese werden von den Nerven an das Gehirn weitergeleitet, dort bewertet und schließlich zugeordnet: als Lieblingssong, Baustellenlärm, Regenschauer oder schreiendes Kind. Doch was, wenn aus Schallwellen nicht ein vertrautes Geräusch wird? Dann helfen Hörakustiker, die mit modernster Technik Hörminderungen ausgleichen. Zum Beispiel wird anhand von audiometrischen Tests das Hörvermögen der Kunden festgestellt. Dabei werden unterschiedliche Töne in tiefen und hohen Tonlagen vorgespielt, wodurch ermittelt wird, ab welcher Lautstärke Einschränkungen vorliegen oder, bei welcher Frequenz Töne nicht mehr wahrnehmbar sind. Diese Ergebnisse liefern die Grundlage für die anschließenden Beratungsgespräche.