Die dies jährigen Sommertouren vom Schwäbischen Albverein, Ortsgruppe Markdorf und SÜDKURIER gehen in die zweite Runde. Am Mittwoch, 22. August, treffen sich alle wanderbegeisterten Leser und Leserinnen im oberen Linzgau.

Die Tour mit Wanderführer Josef Strasser führt vom Wanderparkplatz bei Heiligenholz zuerst zur ehemaligen Klosteranlage Hermannsberg, auf einem Sporn mit weitem Blick über den Aachtobel und das Salemertal. Dieses Franziskanerinnenkloster wurde 1360 gegründet. 1710 bis 1715 wurde eine neue Klosteranlage in U-Form mit einer neuen Klosterkirche als einem der Flügel neu erbaut. Die barocke Kirche wurde 1811 abgebrochen. In den 1920er Jahren wurde in dem ehemaligen Klosterflügel eine Zweigschule der Schule Schloss Salem eingerichtet. Heute befindet sich dort eine Camphill-Gemeinschaft für Behinderte.

Weiter geht es zum Weiler Katzensteig und zur Burgruine Ramsberg, heute eine Einsiedelei mit Kapelle. "Wir werden die Kapelle besichtigen, die für Besucher offen steht", so Josef Strasser. Im Innenraum hängen Bilder, die die Legende um den Heiligen Wendelinus darstellen. Danach führt der Weg über Großschönach, Lochmühle, Katzensteig zurück nach Heiligenholz.

Start der rund dreistündigen Wanderung ist um 13.30 Uhr beim Wanderparkplatz unterhalb von Heiligenholz. Dieser liegt an der L 200 zwischen Frickingen-Altheim und Hattenweiler. Von Altheim kommend der Landesstraße rund drei Kilometer folgen, nach dem Weiler Steigen die zweite Abfahrt rechts, ab hier noch etwa 200 Meter zum Parkplatz. An der Wanderung kann jeder teilnehmen, eine Anmeldung ist nicht nötig, einfach zum Treffpunkt kommen. Getränke, ein kleiner Snack und Wanderstöcke sind zu empfehlen. Anschließend ist eine gemeinsame Einkehr in Heiligenberg geplant. Die Wanderung findet auch bei Regen statt, dann wird gegebenenfalls eine verkürzte Strecke gelaufen.