Die nächste Sommertour von Schwäbischem Albverein, Ortsgruppe Markdorf und SÜDKURIER findet am Mittwoch, 29. August, auf dem Wein- und Apfelweg zwischen Immenstaad-Kippenhausen und Hagnau statt. "Das ist ein Klassiker, der durch Wein und Obst sowie seine tolle Aussicht auf den See punktet", sagt Wanderführer Ernst Bodenmüller.

Start der Wanderung ist um 13.30 Uhr am Parkplatz "Neuer Friedhof" zwischen Immenstaad und Kippenhausen. Die Gruppe wandert auf dem geteerten Wirtschaftsweg Richtung Schloss Hersberg, durchquert die Anlage und kommt zu einer Projektwiese, die von Obstbauern gepflegt wird, um die Artenvielfalt von Tieren und Pflanzen zu erhalten. Anschauen erwünscht, Betreten und Pflücken aber nicht. Ein Abstecher führt dann zum Ausichtspunkt Hochberg.

Zurück auf dem Apfelweg geht es nach Frenkenbach mit einer alter Steinkirche. Das Kirchlein aus dem 12. Jahrhundert ist ein Ort der Ruhe und liebevoll erhalten. "In Hagnau werfen wir dann einen Blick in den Burgunderhof mit seiner Lenk-Statue", verrät Bodenmüller.

Durch die Weinberge vorbei an Lehrtafeln geht es auf einem Rundweg zur Wilhelmshöhe. "Dort haben wir hoffentlich eine schöne Aussicht auf Hagnau, See und Appenzeller Berge", so Bodenmüller. Danach kommen die Wanderer wieder nach Frenkenbach zurück. Der Apfelweg führt nach Kippenhausen und im Bogen mit weiteren Info-Tafeln zur Einkehr in de Reblandhof Siebenhaller.

An der Wanderung kann jeder teilnehmen, eine Anmeldung ist nicht nötig, einfach zum Treffpunkt kommen. Getränke, ein kleiner Snack und Wanderstöcke sind zu empfehlen. Die Wanderung findet auch bei Regen statt, dann wird gegebenenfalls eine verkürzte Strecke gelaufen.