Dass der Nikolaus am Nikolaustag Süßigkeiten bringt, ist keineswegs ungewöhnlich. Und dass er außerdem Brezeln verteilt, nimmt zumindest im Südwesten nicht weiter wunder. Aber dass der Nikolaus am frühen Morgen des 6. Dezember dann auch noch die Zeit findet, Fahrräder zu begutachten, das überrascht dann doch. "Lass dich mal wieder sehen!", heißt es auf den schwarzen Postkarten, die der rot Bezipfelmützte anschließend verteilt. Drauf sind sechs schwarze Velos abgebildet. Aber nur bei einem leuchten Vor- und Rücklicht.

Nur wenige von 70 Rädern ohne Licht

Im Fahrradkeller des Markdorfer Bildungszentrums war das Verhältnis deutlich besser. "Wir haben uns bis heute Morgen rund 70 Räder angeschaut, nur wenige hatten kein Licht", erklärt Stefan Haufs, der Mann im roten Nikolauskostüm. Beim Landratsamt des Bodenseekreises ist der studierte Geograf zuständig für die Marketingaktionen im Bereich Radverkehr. "Unser Ziel ist es, die Öffentlichkeit für neue, nachhaltigere Mobilitätskonzepte zu gewinnen – und der Radverkehr ist da ein ganz wesentliches Element", erläutert Haufs.

Das könnte Sie auch interessieren

Lichtgutschein für alle, deren Beleuchtung nicht funktionierte

Er war zufrieden mit dem Ergebnis der Aktion. "Hier wollten wir auf den Aspekt der Verkehrssicherheit hinweisen." Das aber nicht mit winkender Rute, sondern mit Geschenken. "Alle, deren Licht funktionierte, haben die Postkarte und dazu Süßigkeiten bekommen", erklärt Lucie Fieber, Geschäftsführerin von Markdorf Marketing, die die Licht-Aktion mitorganisiert hat. "Und die, deren Leuchten nicht brannten, die haben von uns einen Lichtgutschein bekommen." Mit dem gibts 7 Euro Rabatt für die Instandsetzung von Dynamo und Lampen – oder andere Radreparaturen und Einkäufe in zwei Häfler Radgeschäften.

Schulleiterin: "Solche tollen Aktionen helfen"

Auch Lucie Fieber ist zufrieden mit dem morgendlichen Ergebnis. "Nur zehn Prozent der Schüler fahren ohne Licht", sagt sie mit angedeuteten Gänsefüßchen beim "nur". Das sei relativ wenig – "aber im Hinblick auf die drohenden Gefahren immer noch zu viel." Was auch Veronika Elflein findet, derzeit die koordinierende Schulleiterin am BZM. "Verkehrserziehung ist bei uns zwar ein Thema im Unterricht", sagte Elflein, "solche tollen Aktionen helfen aber zusätzlich."