40 Jahre ist es her, dass sich im Jahre 1978 die Narrenzunft Hugeloh Leimbach gegründet hat. Von den damals 19 Gründungsmitgliedern sind heute immer noch 15 aktiv im Verein dabei – auch Kurt Wörner, Ehrenmitglied, Ehrenzunftmeister und Narrenmutter, der für den runden Geburtstag eine Ausstellung im Vereinsheim in Hepbach vorbereitet hat.

Dass das 40-Jährige groß gefeiert werden soll, steht schon lange fest. "Bereits 2012 haben wir den Termin fürs Freundschaftstreffen des Alemannischen Narrenrings für den 28. Januar 2018 beantragt", erzählt Zunftmeister Thomas Wagner im Gespräch mit dem SÜDKURIER. Seit gut anderthalb Jahren beschäftigt sich ein elfköpfiges Organisationsteam nun mit der detaillierten Planung und Durchführung der Veranstaltung. Das Programm fürs Wochenende steht, am Sonntag werden dann rund 4000 Hästräger zum Umzug erwartet, der in Markdorf stattfindet. "In Leimbach wäre ein Umzug nicht möglich gewesen", so Wagner, der seit 1981 Mitglied der Narrenzunft ist und seit 2011 Zunftmeister.

Gefeiert wird aber auch in Leimbach und zwar am Freitag. Dann finden abends zunächst Brauchtumsvorführungen statt, bevor das Narrenspiel auf dem Rathausplatz beginnt. Dort wird die Symbolfigur, der Hugeloh, zum Leben erweckt. Zuletzt wurde das Narrenspiel zum 33-jährigen Bestehen gezeigt. Anschließend findet in der Mehrzweckhalle mit verschiedenen Musikgruppen eine große Narrenparty statt. Der Umzugsweg am Sonntag in Markdorf wird der gleiche sein wie beim normalen Fasnachtssonntags-Umzug. "Wir wollten einen Umzug für die Zuschauer, der nicht zu lang ist", so Thomas Wagner. Nach derzeitigem Stand werden rund 50 Narrenvereine und 30 Musikgruppen erwartet. "Wir werden in den Vorbereitungen und Planungen bestens von der Stadt unterstützt", lobt Wagner die Zusammenarbeit.

Viele werden jetzt wahrscheinlich das Landschaftstreffen der Historischen Narrenzunft Markdorf am letzten Januarwochenende 2017 vor Augen haben. "Das war schon sehr beeindruckend, was da auf die Beine gestellt worden ist", sagt Thomas Wagner. So groß werde das Freundschaftstreffen des Alemannischen Narrenrings (ANR) im kommenden Jahr zwar nicht, aber die Stadt darf sich wieder auf ein buntes Narrenspektakel freuen. Nach dem Umzug sind Festzelte und Locations geöffnet, in denen man sich aufwärmen und feiern kann. Die Hugelohs werden in der Stadthalle bewirten. "Für uns bedeutet das natürlich ein arbeitsintensives Wochenende, aber das machen wir gerne", so der Zunftmeister. Der Verein besteht momentan aus 159 aktiven und 140 passiven Mitgliedern – über Nachwuchs muss man sich in Leimbach keine Sorgen machen, gerade wurden fünf neue Mitglieder aufgenommen.

Am ersten Januarwochenende wird im Vereinsheim im Hepbach eine Ausstellung "750 Jahre Leimbach 1268 – 2018" und "40 Jahre NZ Hugeloh Leimbach 1978 – 2018" zu sehen sein. Gezeigt werden unter anderem alte Fasnetsbilder, die Basler Fasnacht sowie Holzmasken und deren Herstellung. Ebenso sind Exponate der Patenzünfte Kluftern und Ailingen sowie die „Patenkinder“ Ahausen und Ittendorf vertreten. Da der Ort Leimbach eng mit den Ortsteilen von Riedheim verbunden ist, finden auch diese einen Platz. "Lassen Sie sich in die Geschichte unserer Gemeinde und unserer Fasnet entführen", so Kurt Wörner.

Programm

  • Ausstellung:

Samstag, 6. Januar und Sonntag, 7. Januar von 11 Uhr bis 17 Uhr im Vereinsheim in Hepbach: Ausstellung "750 Jahre Leimbach 1268 – 2018" und "40 Jahre NZ Hugeloh Leimbach 1978 – 2018". Der Eintritt ist frei. Die Vernissage findet am Freitag, 5. Januar, 17 Uhr, statt.

  • Festwochenende:

Freitag, 26. Januar: 18 Uhr: Eröffnung und Begrüßung, 18.30 Uhr: Hexentanz der Ailinger Waldhexen, 18.45 Uhr: Grendltanz der See-Grendl Friedrichshafen, 19 Uhr: Hugeloh Narrenspiel (auf dem Rathausplatz in Leimbach), anschließend Umzug durch die Letten zur Narrenparty in der Mehrzweckhalle.

Sonntag, 28. Januar: 10 Uhr: Gottesdienst, 11 Uhr: Zunftmeisterempfang, 13.40 Uhr: Beginn Umzug in Markdorf. Nach dem Umzug wird in der Stadthalle und in weiteren Festzelten oder Partylocations gefeiert.

Informationen im Internet: www.40jahre-hugeloh.de