Seit Wochen bewegt das Schicksal von Marcus Samsa die Region. Der 39-jährige Meersburger wurde bei einem Badeunfall auf Bali schwer verletzt. Die Kosten für Operation und Therapie am Urlaubsort sowie den Krankenrücktransport nach Deutschland muss er aufgrund der fehlenden Versicherung selbst bestreiten.

Das könnte Sie auch interessieren

Tageseinnahmen gehen direkt an Marcus Samsa

Die Anteilnahme und Hilfsbereitschaft bei der Bevölkerung ist groß. So auch bei den Markdorfer Inhabern des XXXL-Tattoo-Studios, dem Friseursalon Haarzeit und dem indischen Restaurant Goa. "Wir haben gerade über eine Hilfsaktion für jemanden aus der Region nachgedacht, als wir von Marcus' Schicksal erfuhren. Wir wussten sofort, dass wir ihm helfen wollen", erzählt Anna Karwowska vom Tattoo-Studio. So öffnete das Studio am 6. Dezember für die Hilfsaktion seine Pforten. Wer sich an diesem Tag von Konrad Karwowski ein Tattoo stechen oder von Friseur Daniel Kelbing lästige Haare aus dem Gesicht entfernen ließ, tat dies für einen guten Zweck. Die kompletten Einnahmen des Tages und die Erlöse aus einem Gutschein-Verkauf gehen direkt an Marcus Samsa. Der Andrang im Tattoo-Studio war zuweilen groß, Wartezeiten von einer Stunde keine Seltenheit. Die Bewirtung übernahm Baljit Singh vom Restaurant Goa mit indischen Spezialitäten.

Marcus Samsa bei seinem Bali-Urlaub kurz vor dem dramatischen Badeunfall.
Marcus Samsa bei seinem Bali-Urlaub kurz vor dem dramatischen Badeunfall. | Bild: privat
Das könnte Sie auch interessieren

Wellen-Tattoo soll an den tragischen Moment erinnern

Viele Freunde und Weggefährten von Marcus Samsa fanden am Nikolaustag den Weg ins XXXL-Tattoo-Studio. Julia Ribeiro Dias, die auf Bali mit dabei war, lässt sich an diesem Tag ein Wellen-Tattoo stechen. Es ist ihr ganz persönliches Motiv, das sie den tragischen Moment nie vergessen lässt. Sie erzählt sichtlich gerührt: "Dass Menschen, die Marcus gar nicht kennen, so viel Anteilnahme an seinem Schicksal zeigen, ist toll. Jede noch so kleine Spende hilft ihm. Marcus weiß von der Aktion hier und die Hilfe, die er von außen erfährt, motiviert ihn, weiter zu kämpfen."

Julia Ribeiro Dias war gemeinsam mit Marcus Samsa auf Bali. Das Wellen-Tattoo hält die Erinnerung an den Unglückstag für immer wach.
Julia Ribeiro Dias war gemeinsam mit Marcus Samsa auf Bali. Das Wellen-Tattoo hält die Erinnerung an den Unglückstag für immer wach. | Bild: Gabriele Münzer

Auch Benjamin Reick, der ebenfalls mit Samsa auf Bali urlaubte, ist nach Markdorf gekommen. Er hat sich für ein Surfbrett-Tattoo entschieden. "Ich war surfen und hatte dazu gerade keine Lust mehr, als Marcus mit mir baden gehen wollte. Ich sagte zu ihm, ich käme gleich nach. Ich wollte nur noch das Surfbrett zurückbringen. Als ich wenige Minuten später wieder ans Wasser kam, war Marcus schon bewusstlos." Alle Tattoos gemeinsam beinhalten das Datum des Unglückstags: 12. November 2018.

Das könnte Sie auch interessieren
Tätowierer Konrad Karwowski bei der Arbeit.
Tätowierer Konrad Karwowski bei der Arbeit.