Die Sommerferien stehen bevor, und derzeit geht es etwas ruhiger zu in der Schulmensa am Bildungszentrum (BZM). Nicht so vor Markdorfs Discountern, die Mittag für Mittag einem Ansturm an Kindern und Jugendlichen standhalten müssen. An was liegt es, dass viele Schüler das Essen in der Mensa verweigern und den Discounter vorziehen?

Schüler gehen beim Discounter einkaufen

„Grundsätzlich dürfen die Unterstufenschüler das Schulgelände über die Mittagszeit gar nicht verlassen“, sagt Gymnasial-Schulleiterin Diana Amann, die sich sehr wohl dieser Thematik bewusst ist. Nichtsdestotrotz stehlen sich viele Schüler immer wieder davon, um in den nahe gelegenen Discountern ihr Mittagessen – oder was immer man sich darunter vorstellen muss – zu besorgen. „Wir kommen dagegen kaum an“, sagt Amann.

Diana Amann ist die Leiterin des Gymnasiums am BZM.
Diana Amann ist die Leiterin des Gymnasiums am BZM. | Bild: Münzer, Gabriele

Ständige Kontrollen durch die Lehrer würde es zwar geben, aber oftmals genüge schon eine tief ins Gesicht gezogene Kapuze. „In der Oberstufen haben wir darauf ohnehin keinen Einfluss mehr“, ergänzt die Schulleiterin. Ob man Schüler dazu verpflichten könne, in der Mensa zu essen anstatt sich mit Fast Food vom Discounter zu versorgen? „Nein, wir sind lediglich eine teilgebundene Schule“, betont Diana Amann. „Bei einer Ganztagesschule geht das, aber nicht bei uns“, zieht sie den Vergleich etwa zur Bodenseeschule in Fischbach.

Lukas, Anna-Lena und Jonas (von links) aus der zehnten Klasse am Gymnasium des BZM entscheiden sich lieber für einen Mittagssnack vom Aldi als aus der Mensa. Der Preis ist für sie das schlagende Argument.
Lukas, Anna-Lena und Jonas (von links) aus der zehnten Klasse am Gymnasium des BZM entscheiden sich lieber für einen Mittagssnack vom Aldi als aus der Mensa. Der Preis ist für sie das schlagende Argument. | Bild: Helga Stützenberger

Lieber im Stehen essen

Ist der Grund, sich nicht mehr gemeinsam zum Essen niederzulassen auch ein gesellschaftliches Problem? „Ich kann nicht behaupten, dass es deutlich weniger Schüler werden, die bei uns in der Mensa regelmäßig zum Essen kommen“, sagt Günther Schatz, der in seinem 20. Jahr die Schulmensa, das „Bistrino“, betreibt.

Umgangsformen haben sich geändert

„Aber die Umgangsformen sind ganz klar andere geworden“, ergänzt der fast 60-Jährige. „Früher“, sagt er, „wurde noch zusammen am Tisch gegessen und die Schüler hatten noch Respekt vor den Erwachsenen.“ Das sei heute längst nicht mehr der Fall. Auch ihm ist bewusst, dass sich ganze Horden von Jugendlichen Mittag für Mittag an den Supermarktkassen in der näheren Umgebung drängen und sich wilde Schlachten liefern.

Sie haben sich heute für Pommes-to-go in Alufolie verpackt entschieden, weil sie mit der Klasse gleich an den Schlosssee zum Baden gehen. Ansonsten essen Nina, Anne und Lea (von links) ein bis zwei mal in der Woche in der Schulmensa. „Lecker!“, befinden die Drei.
Sie haben sich heute für Pommes-to-go in Alufolie verpackt entschieden, weil sie mit der Klasse gleich an den Schlosssee zum Baden gehen. Ansonsten essen Nina, Anne und Lea (von links) ein bis zwei mal in der Woche in der Schulmensa. „Lecker!“, befinden die Drei. | Bild: Helga Stützenberger

Sieht man einmal von den laut dröhnenden GBL-Boxes (vormals Ghettoblaster) an den Kassen und vor den Supermarkteingängen ab, wäre der Lärm und der Tumult durchaus schon genug. Die Angestellten der Discounter sehen‘s gelassener und behaupten, das sei hier jeden Mittag so; längst sei ihnen ein dickes Fell gewachsen.

Schulleiterin freut sich auf Zeit nach Umbau

Aber muss man erst ein dickes Fell bekommen, oder gibt es nicht einen Weg, gemeinsames Mittagessen, wenn schon nicht am Tisch, aber zumindest in der Gruppe auf dem Schulgelände wieder attraktiv zu machen? „Einerseits liegt es natürlich an den Räumlichkeiten unserer Mensa“, räumt Diana Amann ein.

Die Atmosphäre bedrückend und vergleichbar mit einer Industriekantine, die Möbel in die Jahre gekommen, und ach, der ganze düstere Raum. „Nach dem Umbau und der Vergrößerung haben wir hier ein ganz anderes Ambiente“, verspricht die Schulleiterin schon heute.

Das könnte Sie auch interessieren

Bis im Herbst 2021 soll die Mensa dann in neuem Glanz erstrahlen und ein neues Konzept hinter dem gemeinsamen Essen stehen. Um die Zeit der Umbauphase zu überbrücken und dennoch für eine geregelte Mittagsmahlzeit zu sorgen, sollen mobile Foodtrucks auf dem Schulgelände platziert sein. „Ich könnte mir vorstellen, dass ein Pasta- oder Dönerwagen von den Schülern sehr gut angenommen wird“, sagt Amann.

Der Mensabereich des Bildungszentrums wird grundlegend erneuert und zu einer Aula ausgebaut.
Der Mensabereich des Bildungszentrums wird grundlegend erneuert und zu einer Aula ausgebaut. | Bild: Jörg Büsche

Nachhaltigkeit und Regionalität

Günther Schatz bezieht nach eigenen Angaben sein Fleisch von einem ortsansässigen Metzger und kocht seine Gerichte täglich frisch. Freilich sieht auch er eine Entwicklung „weg vom Teller“. „Es ist nicht mehr cool, am Tisch und im Sitzen zu essen“, stellt er seit längerem fest. „Deshalb biete ich immer häufiger Hamburger, Hot Dogs und Pizza aus der Hand an.“ Selbstverständlich sei alles selbst gemacht.

Mensabetreiber Günther Schatz
Mensabetreiber Günther Schatz | Bild: Helga Stützenberger

„Künftig wollen wir durch Umweltprojekte auch auf gutes und nachhaltiges Essen aufmerksam machen“, sagt Schulleiterin Diana Amann. Gesetztes Ziel sei es, einen Umweltpreis an der Schule auszuloben. Dazu muss zunächst aber ein Umdenken in den Köpfen der Schüler stattfinden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Am Freitagnachmittag demonstrieren gegen den Klimawandel, aber sich keine Gedanken machen um die ganze Plastikverpackung vom Mittagessen aus dem Discounter, da passt was nicht zusammen“, resümiert Günther Schatz. Diana Amann ergänzt: „Es ist manchmal erschütternd, wie viele Plastikflaschen und Plastikverpackungen nach der Pause auf dem Schulhof liegen bleiben.“