Markdorf – Eigentlich ist alles perfekt organisiert. Die Besprechung mit den Arbeitskollegen ist zeitlich so gelegt, dass es reicht, um den Sohn vom Kindergarten abzuholen und zum Fußballtraining zu fahren. Doch dann dauert das Meeting länger und ausgerechnet dann steht man noch im Stau. Rechtzeitig beim Kindergarten sein? Keine Chance. Dann gilt es schnell anderweitig eine Abholung zu organisieren. Hektisches Telefonieren sowie ungeduldiges Getippe sind die Folge. So eine Situation kennt bestimmt jeder berufstätige Elternteil und auch Anna Figoluschka, Mutter eines Sohnes, die in einer Agentur in Berlin arbeitet, erlebte dies. Ihr kam die Idee, ein digitales Tool zu entwickeln, das einen riesigen Kommunikationsaufwand verringert und es Eltern erleichtert, eine kurzfristige Betreuung zu organisieren oder die Kinder untereinander zu verabreden.

Umgesetzt wurde die Idee dann am Bodensee, beim Markdorfer Unternehmen Socialbit und die jungen App-Macher entwickelten "KidPick". "Anna ist eine gute Freundin von einem Mitarbeiter von uns", erklärt Geschäftsführer Thomas Kekeisen, wie der Kontakt zustande kam. Mit der App werden Abholtermine, Mitfahrgelegenheiten und Verabredungen der Kinder einfach und sicher im persönlichen Netz koordiniert. Würde das nicht auch in einer WhatsApp-Gruppe funktionieren? "Diese Frage bekommen wir öfters gestellt", antwortet Projekt-Teamleiter Adel Grimm und lacht. Bei WhatsApp oder dem Facebook-Messenger könne die Kommunikation leicht ausarten, ellenlange Chat-Verläufe gebe es laut Grimm nicht.

Die App ist in die Bereiche "PickUp" und "PlayDate" unterteilt. Über "PickUp" lässt sich das Abholen organisieren. Hier können die Nutzer sowohl Angebote als auch Anfragen für die Abholung der Kinder aus dem Kindergarten, von der Schule oder den Freizeitaktivitäten organisieren. Egal, ob man einzelne „Freunde“, sein ganzes "KidPick"-Netzwerk oder „Gruppen“ anfragen möchte. Über "PlayDate" kann man Spielverabredungen ausmachen. Diese können spontan oder geplant sein und können wie die Abholungen angeboten oder angefragt werden, bei Einzelpersonen, in Gruppen oder im kompletten Netzwerk. "Es können nur Nutzer teilnehmen, die durch Angabe ihrer Kontaktdaten ein eigenes Netz aufbauen", erklärt Adel Grimm zum Thema Sicherheit. Die App wurde nach den neuesten Sicherheitsstandards entwickelt, die zur Verfügung stehen.

Nun sind Adel Grimm und Thomas Kekeisen gespannt, wie die App ankommt. Genaue Nutzerzahlen liegen derzeit noch nicht vor. "Wir sehen in der App sehr viel Potential", erklärt Kekeisen, Sponsoren und Investoren werden gesucht. Denn die App soll stetig weiterentwickelt und ausgebaut werden. "Wir haben da noch einige Ideen auf Lager und sind natürlich auch auf Feedback gespannt", sagt Adel Grimm.

Die "KidPick"-App ist auf Deutsch und Englisch im App Store und als Android-Version im PlayStore für ein monatliches Abo von 99 Cent oder ein jährliches Abo von 9,99 Euro erhältlich.

Socialbit

Die Socialbit GmbH ist eine von den beiden Geschäfsführern Andre Thum und Thomas Kekeisen 2010 gegründete Kreativ-Entwicklerschmiede in Markdorf. Hier entwickeln 15 Mitarbeiter Anwendungen für Smartphones, Facebook und Twitter. Über 150 App-Projekte haben sie mittlerweile realisiert. 2014 zog das Unternehmen vom Gehrenberg-Center in größere Räume ins Industriegebiet Riedwiesen. Damit sich auch der Nachwuchs an der Computertechnik austoben kann, wurde der Verein „Toolbox“ gegründet.

Informationen im Internet: www.socialbit.de