Das Markdorfer Ehepaar Antje Strathmann-Cisse und Achraf Kayamaga Cisse hat ein Projekt, eine Kooperative namens "Cashew To'go" zur Unterstützung von Bauern im Gebiet der Stadt Sokodé/Togo, auf den Weg gebracht. Nach rund vier Monaten kehrte Cisse Ende April dieses Jahres aus Sokodé nach Markdorf zurück. In der Nähe von Cisses Heimatstadt ist das Produktions- und Bürogebäude fertiggestellt worden, das Herstellen von getrockneten Cashew-Kernen läuft.

Rund 80000 Euro in Projekt investiert

"Inklusive der Komplettausstattung der Produktionsstätte haben wir mehr als 80 000 Euro investiert", berichtete Antje Strathmann-Cisse (Kunsttherapeutin) in ihrer Wohnung in Markdorf. "Ein ausgebildeter Ingenieur verdient in meiner Heimat 200 Euro, wenn's gut läuft bis zu 300 Euro", ergänzte Achraf Kayamaga Cisse (Fensterbauer). Seine Frau erklärte, dass die Finanzierung des Projektes "Cashew To'go" in Zusammenarbeit mit der GLS Bank (Bochum) sowie mit Privatinvestoren gestemmt wurde.

Kooperative zählt rund 260 Kleinbauern

In seiner Heimat werde die Kooperative "Cashew To'go", der rund 260 Kleinbauern mit zusammengerechnet rund 527 Hektar Land angeschlossen sind, mit großem Interesse beobachtet, berichtete Achraf Kayamaga Cisse. "Inzwischen sind wir mit der Kooperative an einem Punkt angekommen, dass ernsthafte Interessenten in Deutschland mit Proben der getrockneten Cashew-Kerne beliefert werden. Dazu zählen große und mittelständische Unternehmen. Ein weiteres Standbein ist der Direktvertrieb an Privatkunden", erzählte Antje Strathmann-Cisse.

Ende April erste Lieferung abgeholt

Kaum aus Sokodé zurück, hatte sich Cisse mit einem Transporter nach München aufgemacht. Das Ehepaar hatte Bescheid bekommen, dass dort die erste Lieferung getrockneter Cashew-Kerne beim Flughafen zum Abholen bereit standen. An jenem Freitagnachmittag kehrte Cisse zurück und lud in Markdorf mit seiner Frau die Kartons aus. "Das Gute ist", sagte Cisse zufrieden, "dass unsere Kunden wissen, woher die Cashew-Kerne kommen und dass keine Zwischenhändler daran verdienen." Ehefrau Antje ergänzte, dass aber schon noch eine Wegstrecke zu meistern sei: "Die Cashew-Plantagen werden von Ecocert wegen des Bio-Siegels kontrolliert. Diese Phase dauert im Regelfall drei Jahre – nun sind wir im zweiten Jahr..."

Landesregierung fördert Projekt

Inzwischen ist das Projekt in Togo gefördert worden. "Die Kooperative hat von der Landesregierung Maschinen bekommen", berichtet Antje Strathmann-Cisse. Sie ergänzt: "Mein Mann ist gerade in Sokodé und kümmerst sich um alles. Und er ist auf Messen gewesen." Außerdem werden weitere Anträge auf Fördermittel gestellt, Cashew To'go gilt in Togo als Vorzeigeprojekt. Was Antje Strathmann-Cisse und Achraf Kayamaga Cisse ebenfalls freut: "Wir haben in Deutschland erste Unternehmen als Kunden gewonnen." Und samstags werden in Markdorf Cashew-Kerne verkauft. Informationen im Internet: www.cashewtogo.de