Der Kirchenchor St. Nikolaus hat eine neue Vorsitzende. Nach acht Jahren in diesem Amt und insgesamt einem Jahrzehnt im Vorstand wollte Tania Mutschler nicht mehr kandidieren. An ihre Stelle rückt nun Karin Bockstahler, die bisherige Kassiererin des Vereins. Ihr Nachfolger wird Christoph Braun. Beide bekamen bei der Hauptversammlung am vergangenen Samstagabend ein einstimmiges Votum. „Es wird Zeit für einen Wechsel“, sagte Tania Mutschler, „und jeder Wandel hat schließlich sein Gutes.“

Der Vorstand des Kirchenchors St. Nikolaus fühlt sich wohl unter dem frisch renovierten Gebälk des Probenraums in der Mittleren Kaplanei: Christoph Braun, Karin Bockstahler, Johannes Tress, Daniela Weiss, Andrea Dreher und Pfarrer Ulrich Hund (von links).
Der Vorstand des Kirchenchors St. Nikolaus fühlt sich wohl unter dem frisch renovierten Gebälk des Probenraums in der Mittleren Kaplanei: Christoph Braun, Karin Bockstahler, Johannes Tress, Daniela Weiss, Andrea Dreher und Pfarrer Ulrich Hund (von links). | Bild: Jörg Büsche

Wandel schon seit vergangenem Jahr spürbar

Wandel war bereits das gesamte vergangene Jahr spürbar. Nicht zuletzt durch den Stabwechsel in der Chorleitung. Nach 34 Jahren als Kirchenmusiker in Markdorf ist Christian Ringendahl Anfang 2018 in den Ruhestand gegangen. Seinen Platz an der Göckel-Orgel und als Dirigent des Kirchenchores hat der junge Organist und Dirigent Johannes Tress übernommen. In dessen Hand liegt seitdem auch die Gestaltung des Programms, in dem neben überwiegend geistlichen auch weltliche Werke enthalten sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Chor führt "Paulus" von Felix Mendelssohn Bartholdy auf

Das gilt auch für die Orgel-Plus-Reihe des Fördervereins Kirchenmusik, der die Konzerte trägt. Das hatte Johannes Tress bei der Hauptversammlung des Fördervereins, die im Vorfeld stattgefunden hatte, durchblicken lassen. Mit dem „Paulus“ von Felix Mendelssohn Bartholdy markieren Förderverein und Kirchenchor einen Eckpunkt im Bereich der geistlichen Musik. Das Konzert findet am 20. Oktober statt. Zu nennen ist darüber hinaus noch mit Hubert Zaindls „Missa festiva" die Arbeit eines zeitgenössischen Komponisten. Sie wird an Weihnachten aufgeführt.

Neue Instrumental-Kombinationen bei Orgel-Plus-Konzerten

Dass dieses Pfingsten statt der gewohnten Orchester-Messe in St. Nikolaus Lieder erklingen, hatte bei den Chormitgliedern am Samstag zu Diskussionen geführt. Keine Diskussion hingegen zog Johannes Tress Ankündigung nach sich, dass er die Instrumental-Kombinationen in den von ihm verantworteten Orgel-Plus-Konzerten auffrischen werde. Marimbafon, Piccolo, Bass, Jazz-Ensembles und sogar Rapp-Gesang schweben ihm vor.

Das könnte Sie auch interessieren

Geselligkeit macht Kirchenchor attraktiv

Tania Mutschler wertete die musikalische Offenheit des Chors als einen Faktor für dessen Erfolg. Die Konzerte lockten stets viele Zuhörer an. Und anders als andere Chöre leide man in Markdorf auch nicht an Mitgliedermangel. Aktuell gebe es vier Neuaufnahmen – weitere vier Anwärter freuen sich aufs Mitsingen. Pfarrer Ulrich Hund wies in diesem Zusammenhang darauf hin, dass vor allem die Geselligkeit den Kirchenchor attraktiv mache. Zur Erfolgsgeschichte habe sich unterdessen auch der Kinderchor entwickelt. Dort singen aktuell 24 Mädchen und Jungen.

Ausblick aufs Jubiläumsjahr

Einen Ausblick auf 2020, das Jubiläumsjahr des Kirchenchors, gab Chorleiter Tress. „Vielleicht führen wir dann ja was zusammen mit der Stadtkapelle auf.“ Aber das sei noch weit hin. Zunächst gelte es, sich gut auf den „Paulus“ vorzubereiten. Denn dieses Werk aus der Romantik verlange eine andere gesangliche Artikulation, als sie dem Chor von Barock bis Klassik vertraut sei.