"Alle Vöglein sind schon da", heißt es in einem bekannten Kinderlied. Gesichert ist das in diesem Jahr bislang erst für die Störche auf dem Bischofsschloss. Und wie es um den Rest bestellt ist, das gilt es noch zu beobachten. Was nun deutlich erleichtert wird – jedenfalls im Umfeld des Mehrgenerationenhauses (MGH). Denn dort haben fleißige Kinderhände während der Fastnachtsferien an Nisthilfen gearbeitet. Sechs Mädchen und Buben hatte das Familienforum eingeladen, mit Holz, Pappe, Beton und anderen Werkstoffen an fünf Tagen je zwei Stunden lang zu werkeln.

Das könnte Sie auch interessieren

Handwerksführerschein für die Teilnehmer

Wobei das Herstellen von Nistkästen nur ein Hauptzweck war. Den anderen erläuterte Willy Schuster, ehrenamtlich im Mehrgenerationenhaus engagiert: „Wir wollen Kinder zum kreativen Gestalten bringen“, sagte er. Mit "wir" meinte Schuster sowohl seinen Betreuer-Partner Marco Fandel, ebenfalls vom MGH-Verein, als auch das Familienforum. Leider, so bedauert Schuster, hätten die Fertigkeiten beim Umgang mit Laubsäge und Hammer, Schraubendreher und Leim-Pinsel in den vergangenen Jahrzehnten stark nachgelassen. Das liege auch daran, dass Kinder und Jugendliche ihre Freizeit überwiegend vor dem Bildschirm verbringen würden. Die Idee des MGH sei es daher gewesen, die Kinder einen Handwerksführerschein machen zu lassen. Gedruckt, mit Passbild und laminiert bescheinigt er seinen jungen Inhabern, dass sie schnitzen, bohren und nähen können.

Das könnte Sie auch interessieren

Aktion zur Stärkung des Selbstvertrauens

Alexandra, zehn Jahre, hätte selber nie gedacht, dass sie so etwas wie Nistkästen selber machen kann. Das erzählte sie, als die fast fertigen Kästen Susanne Blaser und Heinrich Lang vom benachbarten betreuten Wohnen präsentiert wurden. Die beiden Mitarbeiter des Spitalfonds waren eingeladen, weil die Nisthilfen bald rund ums MGH verteilt werden – auch beim Seniorenzentrum. Die Hilfen sollen außer Vögel auch Blicke anziehen: von Vogelfreunden höheren Alters ebenso wie von der im MGH aus- und eingehenden Jugend. Ein weiterer Nebeneffekt des Projekts: „Die Kinder gewinnen sehr an Selbstvertrauen, wenn ihnen etwas gelungen ist“, sagt Marco Fandel.