Oft stellt ein festliches Jahreskonzert den musikalischen Höhepunkt im Veranstaltungskalender eines Musikvereins dar – so auch beim Musikverein Ittendorf. Doch dieser Konzertabend wird sich zudem noch einen Platz ganz oben in der Rangliste der besonderen Erinnerungsmomente in der Vereinsgeschichte sichern. So standen nicht nur unterhaltsame Lieder und eine Uraufführung auf dem Programm, es war auch ein Abend des Abschieds und der erfüllten Träume. 

Nach 23 Jahren zeigten sich die Musiker des Musikverein Ittendorf beim Jahreskonzert am Samstag in ihren neuen Trachtenuniformen.
Nach 23 Jahren zeigten sich die Musiker des Musikverein Ittendorf beim Jahreskonzert am Samstag in ihren neuen Trachtenuniformen. | Bild: Jan Manuel Heß

23 Jahre ist es her, dass der Musikverein zuletzt eine neue Uniform einführte. Modisch machte die alte Uniform längst keine gute Figur mehr, daher hatte man sich entschieden, eine neue anzuschaffen. Viele Ittendorfer, befreundete Vereine und Unternehmen unterstützen den Verein bei diesem Vorhaben.

Das könnte Sie auch interessieren

Die alte Uniform bekam einen letzten Auftritt im ersten Teil des Konzerts und machte im zweiten Teil Platz für die neue. Mit Jubel und Applaus wurden die Musiker in ihren neuen Trachtenuniformen vom Publikum begrüßt. Die Frauen tragen einen schwarzen Rock mit leuchtend blauem Mieder und einer grün-blauen Schürze sowie einem graubraunen Janker. Die Männer treten von nun an gut behütet mit knielanger Lederhose und leuchtend blauer Weste sowie graubraunem Janker auf.

Der Bezirksvorsitzende des Blasmusikverbands Bodenseekreis, Berthold Pfluger, ehrte vier Mitglieder für ihre Verdienste um das Kulturgut Blasmusik:

Posaunist Markus Maier, der auch durch den Abend führte, sprach wohl für viele seiner Kameraden, als er seine Gefühlslage zusammenfasste: „Auf der einen Seite ist schon etwas Wehmut, wenn man sich daran erinnert, was man alles mit der alten erlebt und gemacht hat.“ Doch überwog ganz klar die Freude über die neuen Uniformen und entsprechend krönte man diesen Moment mit dem Stück „In neuem Glanz“, das man anlässlich der Präsentation von Timo Dellweg komponieren ließ.

Dirigent Alexander Keller macht in der neuen Uniform eine gute Figur.
Dirigent Alexander Keller macht in der neuen Uniform eine gute Figur. | Bild: Jan Manuel Heß

Musikalisch scheint sich der Musikverein, seit Alexander Keller im vergangenen Jahr den Taktstock im Verein übernommen hat, prächtig zu entwickeln. Man spürt im Spiel der Musiker die Spielfreude, aber auch ein gereiftes musikalisches Niveau. Kellers Stückauswahl reichte von flotten Konzertmärschen über Filmmusik bis zu schmissigen Polkas. Etwa mit Disneys Aladdin. Tubist Matthias Wegis zeigte mit dem gefühlvollen Tuba-Solo „Für Theresa“ von Herbert Hornig, dass eine Tuba auch die sanften Töne beherrscht.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Abend eröffnete zuvor der Ittendorfer Musikernachwuchs, unterstützt durch Jugendmusiker aus Daisendorf und Bermatingen, unter der Leitung von Siegfried Willibald. Sie stimmten am Vorabend des zweiten Advents mit einen Reigen weihnachtlicher Lieder auf die Weihnachtszeit ein.

Mit Birgitt Hadlich (rechts) hat Jungmusikerin Pia Knecht eine erfahrene Saxofonistin an ihrer Seite.
Mit Birgitt Hadlich (rechts) hat Jungmusikerin Pia Knecht eine erfahrene Saxofonistin an ihrer Seite. | Bild: Jan Manuel Heß

Gleich einen dreifachen Einsatz legte Jugendmusikerin Pia Knecht an diesem Abend hin. Während des Jugendvorspiels übernahm die Saxofonistin auch den Part der Ansagerin und gab im Anschluss zusammen mit Luisa Zurell (Querflöte), Carina Ehinger und Ramona Klein (Klarinette) ihr Debüt in der Kapelle.