"Mikroplastik und Nanoplastik sind längst schon auch ein Thema bei uns am Bodensee", weiß Franz Beer von der Markdorfer Ortsgruppe des BUND. Müllberge an den Küsten, Plastikstrudel auf dem Ozean: Solche Nachrichten gingen in den vergangenen Monaten regelmäßig durch die Medien.

Besucher sollen mitdiskutieren

Der BUND und die evangelische Kirchengemeinde Markdorf haben sich dieses Themas angenommen. Am Mittwoch, 30. Januar, laden sie zu einem Vortragsabend mit Diskussion ins Haus im Weinberg ein, parallel dazu zeigen sie in den Räumen dort auch eine Ausstellung mit ebenso aufrüttelnden wie informativen Infografiken des Alfred-Wegener-Instituts Bremen.

Franz Beer: "Das bewegt auch die Markdorfer"

"Die Thematik ist nicht neu, sie wird uns aber jetzt erst so richtig bewusst", sagt Beer. Und deshalb möchte der Abend vor allem eines bewirken: Die Bürger aufzuklären und zu sensibilisieren dafür, wie wir alle mit unserer Umwelt umgehen – auch im Kleinen, quasi direkt vor unserer Haustür oder in unserem privaten Umfeld. Der Abend soll als ein "erster Anstoß" dienen, sagt Beers BUND-Kollegin Elisabeth Moll-Simons. So hoffen beide denn auch auf eine rege Diskussion und einen regen Austausch im Haus im Weinberg. Informieren wollen die Veranstalter auch mit handfesten Beispielen dafür, wie man es anders (und besser) machen kann. So hat der Markdorfer Unverpackt-Laden "Heimatliebe" für diesen Abend einen Korb mit unverpackten Lebensmitteln hergerichtet. "Das ist ein Thema, das durchaus auch die Menschen hier in Markdorf bewegt", ist Beer überzeugt.

Auch die Häfler SÜDKURIER-Lokalchefin Kerstin Mommsen wird in Markdorf referieren. Ihr Sohn Paul hatte den Impuls zum Müllvermeidungsprojekt der Familie Mommsen gegeben.
Auch die Häfler SÜDKURIER-Lokalchefin Kerstin Mommsen wird in Markdorf referieren. Ihr Sohn Paul hatte den Impuls zum Müllvermeidungsprojekt der Familie Mommsen gegeben. | Bild: Fotografie Trautmann

Begleitende Ausstellung

Beginnen wird der Abend mit einem Übersichtsvortrag des Umweltforschers Ralf Bertling vom Fraunhofer-Institut Oberhausen. Anschließend wird die Häfler SÜDKURIER-Lokalchefin Kerstin Mommsen über ihre Wege aus dem Plastikwahn berichten. Für ihre Artikelserie darüber hatte sie einen renommierten Journalisten-Preis erhalten. Samuel Roch von der Fischereiforschungsstelle Langenargen referiert über "Mikroplastik in Fischen – (k)ein Problem im Bodensee?" und Robert Klauer vom Tettnanger Outdoor-Ausrüster Vaude informiert über "Mikroplastik textilen Ursprungs". Beginn ist um 19 Uhr, die Ausstellung öffnet bereits um 18 Uhr.