"Count on me", auf deutsch "Du kannst auf mich zählen": Dieser Satz aus dem gleichnamigen Lied von Bruno Mars trifft auf die vielen ehrenamtlichen Helfer, die sich am Markdorfer Bildungszentrum (BZM) engagieren, zu. Vielleicht auch deshalb entschied sich die Band-AG unter der Leitung von Lehrer Gunther Rey dazu, den Song beim sogenannten "Freizeiteltern-Café" zu spielen. Dort wurden die Eltern von Realschulleiterin Veronika Elflein für ihren unermüdlichen Einsatz ausgezeichnet.

Diese drei Achtklässler sorgten beim "Freizeiteltern-Café" für ein musikalisches Rahmenprogramm.
Diese drei Achtklässler sorgten beim "Freizeiteltern-Café" für ein musikalisches Rahmenprogramm. | Bild: Singler, Julian

Seit zwei Jahren wird in der Band-AG gemeinsam musiziert. "Es sind zwölf Schülerinnen und Schüler von der sechsten bis zur zehnten Klasse mit dabei. Wir wollen ihnen Auftritte ermöglichen, um Bühnenerfahrung zu sammeln. Mit Adrenalin zu singen ist eine gute Vorbereitung auf Vorträge vor einem größeren Publikum", erklärt Rey, der Musik, Sport und Mathe unterrichtet.

Das könnte Sie auch interessieren

Ohne Ehrenamtliche unmöglich

"Wenn wir sie nicht hätten, könnten wir das breite Angebot am BZM nicht stemmen", hebt Realschulleiterin Veronika Elflein die Wichtigkeit der ehrenamtlich Tätigen hervor. Sie ergänzt: "Ich kann nicht oft genug Danke sagen und hoffe, dass sie uns auch weiterhin die Stange halten." 72 Ehrenamtliche sind derzeit am BZM aktiv und in der Teestube, an der Spielestation oder in der Bibliothek für die Schüler da. Die Bibliothek ist öffentlich zugänglich, also nicht nur eine Anlaufstelle für die Jugendlichen.

Schulleiterin Veronika Elflein (ganz rechts, vorne) mit den zahlreichen Geehrten. In der ersten Reihe stehen die jeweiligen Stations-Leiterinnen Margit Pfalzgraf (von links), Anita Fauser, Carmen Dollmann, Kornelia Schaub und Birgit Hangg.
Schulleiterin Veronika Elflein (ganz rechts, vorne) mit den zahlreichen Geehrten. In der ersten Reihe stehen die jeweiligen Stations-Leiterinnen Margit Pfalzgraf (von links), Anita Fauser, Carmen Dollmann, Kornelia Schaub und Birgit Hangg. | Bild: Singler, Julian

Wie Schulleiterin Veronika Elflein berichtet, engagieren sich viele der ehrenamtlichen Helfer, obwohl ihre eigenen Kinder teilweise schon länger nicht mehr am BZM unterrichtet werden. Eine dieser loyalen Helferinnen ist die 64-jährige Angelika Krause. Sie arbeitet bereits seit 1991 in der Bibliothek und wurde für 28 Jahre Treue geehrt. "Ich bin damals gekommen und bis heute geblieben, also ein Stück weit an der Arbeit hier hängen geblieben", sagt sie. Sie habe reichlich freie Zeit und wolle diese sinnvoll nutzen. "Die Arbeit macht mir Spaß", so Krause.

Angelika Krause
Angelika Krause | Bild: Singler, Julian

Zu ihren Aufgaben gehört es, in der Bibliothek aufzuräumen, Bücher einzubinden und lose Blattsammlungen zu sortieren. "Viele mögen diese Art von Arbeit vielleicht nicht und sind davon angenervt, aber mein Makel ist es, dass ich es gerne mache", sagt die 64-Jährige mit einem Schmunzeln. Natürlich müsse sie auch regelmäßig Fragen der Kunden beantworten – zum Beispiel, wo ein bestimmtes Buch einsortiert ist.

Überwiegend Frauen aktiv

Erika Born arbeitet ebenfalls in der Bibliothek. "Wir können uns die Arbeitszeit frei einteilen. Es herrscht eine nette Atmosphäre", schildert sie und fügt hinzu: "Viele kommen regelmäßig zu uns. Es ist schön, wenn man das ein oder andere Gesicht bereits kennt."

Das könnte Sie auch interessieren

Als "Quotenmann" sieht sich der 66-jährige Rainer Conzelmann von der Spielestation. Er wurde für fünf Jahre geehrt und mag die ehrenamtliche Tätigkeit in der Bildungseinrichtung. "Ich bin damals in den vorzeitigen Ruhestand gegangen und auf einen Hilferuf des BZM aufmerksam geworden. Es wurden dringend Helfer für die Spielestation gesucht", erläutert Conzelmann.

Rainer Conzelmann
Rainer Conzelmann | Bild: Singler, Julian