Claudius Bäder, Vorsitzender des Vereins der Hundefreunde Markdorf, spricht über die Anschaffung eines Vierbeiners und welche Aufgaben Kinder bei der Hundeerziehung übernehmen können.

Herr Bäder, ab welchem Alter würden Sie Hunde als Haustiere empfehlen?

Wichtiger als das Alter bei Kindern ist in erster Linie das Verantwortungsbewusstsein und der Respekt vor den Tieren. Ich denke mit mindestens zwölf Jahren können sich Kinder selbständig und angemessen um Hunde kümmern. Wird der Hund tatsächlich als Familienhund angeschafft und die ganze Familie übernimmt seine Versorgung gelten natürlich andere Angaben.

Welche Aufgaben können Kinder übernehmen?

Kinder sollten von Anfang an in die Hundeausbildung mit einbezogen werden. Kinder können es sich zur Aufgabe machen, das Verhalten des Tieres zu „lesen“ und die Kommunikationsweisen des Hundes zu erlernen z.B. Ohrenstellung, Knurren etc.

Wie profitieren Kinder von einem Hund?

Hunde sind zutrauliche, aufgeweckte Rudeltiere und können geeignete Freunde und Partner für Kinder sein. Hunde senken den Stresspegel und können das Selbstbewusstsein stärken. Ihnen etwas beizubringen erfordert viel Ruhe, Geduld und Einfühlungsvermögen. Kinder können in der Erziehung des Hundes lernen, dass sie selbst Ursache für Erfolg, oder auch mal Misserfolg, sein können. Sie lernen Verantwortung zu übernehmen. Kinder können ein Gespür für ihr Tier entwickeln und seine Verhaltensweisen deuten. Wenn die einfachen Grundbefehle klappen, haben Kind und Hund gemeinsam viel Spaß beim Spielen, Toben und Laufen.

Das könnte Sie auch interessieren

Worauf sollte vor der Anschaffung geachtet werden?

Es muss allen klar sein: ein Hund wird das Leben verändern! Man muss den Tagesablauf nach ihm ausrichten. Auch bei Regen und Schnee muss ein Hund mehrmals am Tag vor die Tür. Hunde brauchen Erziehung und Beschäftigung. Man braucht viel Zeit, um einem Hund gerecht zu werden. Dabei sollten auch Dinge wie Plan B bei Krankheit oder Urlaub vorüberlegt sein. Und man sollte sich ernsthaft fragen ob man bereit ist, sich die nächsten 15 oder noch mehr Jahre an einen Hund zu binden. Im Zusammenleben von Hund und Kind kommt es aufgrund von Unwissenheit immer wieder zu Zwischenfällen, die schlimme Folgen haben können. Daher ist der Besuch von Hundeschulen oder Hundevereinen sehr wichtig.

Mit welchen Anschaffungs – und Haltungskosten muss ich rechnen?

Die Anschaffungskosten können je nach Rasse und/oder Züchter zwischen 150 bis 1500 Euro liegen. Hundehaltung an sich ist nicht billig. Die Kosten für Futter, Versicherung, Hundesteuer, Tierarzt, Grundausstattung können sich im ersten Jahr auf 750 bis 2000 belaufen.

Und wo bekomme ich nun den geeigneten Hund her?

Es gibt unterschiedliche Möglichkeiten, beispielsweise aus dem Tierheim oder von einem Züchter. Auch Hunde aus dem Ausland werden gerne vermittelt. Wenden Sie sich hierbei aber bitte nur an seriöse Vermittler oder Tierschutzorganisationen wie z.B. www.archenoah.de oder ähnliche Anbieter. Hilfe und Ansprechpartner bekommen Sie auch im Hundeverein oder Hundesportverband.

Kontakt: VDH Markdorf, Telefonnummer 01 70/7 75 21 19, E-Mail: info@vdh-markdorf.de

Wenn sich das Kind ein Pferd wünscht

Sabine Klatt-Köhl, Vorsitzende Reit- und Fahrverein Markdorf, spricht über Pflege und Verantwortung für ein Pferd.

Frau Klatt-Köhl, ab welchem Alter würden Sie Pferde als Haustiere empfehlen?

Erste Reitstunden bieten sich ab der 1./2. Klasse an, das heißt mit ca. sechs bis acht Jahren. In diesem Alter können die Kinder die Ansagen umsetzen und besitzen die nötige Konzentration. Der Umgang mit einem großen Tier wie Pony oder Pferd ist schließlich nicht ganz ungefährlich.

Welche Aufgaben können Kinder übernehmen?

Mit Hilfe durch Erwachsene können Kinder von Anfang an eingebunden werden in die Pflege, das Putzen oder Führen. Anbinden, Satteln, Trensen gehören ebenfalls zu machbaren Aufgaben. Wichtig ist, den Kindern die Angst zu nehmen, denn sie müssen gegenüber dem Pferd eine gewisse Dominanz ausstrahlen.

Sabine Klatt-Köhl mit Pferd La Donja
Sabine Klatt-Köhl mit Pferd La Donja | Bild: privat

Wie profitieren Kinder von einem Pferd?

Sie lernen früh Verantwortung zu übernehmen, müssen sich täglich um das Tier kümmern. Es benötigt Disziplin und Konsequenz, um so ein großes Tier zu halten. Die Kinder entwickeln ein Gespür für das Pferd, werden dadurch selbst sensibler. Sie müssen aber auch energisch sein und Stärke zeigen. Pferde strahlen Ruhe und Wärme aus, die Kinder kommen runter. Zudem sind sie meist durch die Bewegung und die frische Luft ausgeglichener und bekommen den Kopf frei. Das hilft auch beim Lernen für die Schule, obwohl sie viel Zeit beim Tier verbringen.

Worauf sollte vor der Anschaffung geachtet werden?

Die Eltern müssen voll und ganz hinter der Anschaffung stehen und um die Verantwortung und auch den Zeitaufwand wissen. Sinnvoll ist es natürlich, zuerst einmal Reitstunden auszuprobieren, um das Kind so langsam an die Tiere und den Reitsport heranzuführen. Bei der Auswahl des Ponys oder Pferdes sollte man auf einen guten Charakter achten. Dabei gilt es die Reaktion des Pferdes auf das Kind zu beobachten. Auf mein Pferd muss ich mich immer verlassen können.

Mit welchen Anschaffungs – und Haltungskosten muss ich rechnen?

Die Anschaffungskosten sind sehr unterschiedlich. Sie liegen z.B. bei einem Shetland-Pony bei 600 bis 1000 Euro, bei einem guten Reitpferd bei ca. 4000 bis 5000 Euro. Für ein Turnierpferd können Sie um die 10 000 bis 15 000 Euro rechnen. Dazu kommt der Unterhalt, der bei uns monatlich bei 370 Euro liegt inklusive Box, Einstreu, Ausmisten, Kraft – und Raufutter. Die Einkaufsuntersuchung durch den Tierarzt, sozusagen der TÜV, kostet rund 200 Euro, für das Equipement wie Sattel, Trense etc. rechnet man ca. 2000 Euro. Hinzu kommt der Hufschmied alle sechs bis acht Wochen mit 40 bis 160 Euro. Kommen zusätzlich noch Reitstunden dazu, zahlt man im Schnitt für eine halbe Stunde Einzelunterricht 15 bis 25 Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Und wo bekomme ich nun das geeignete Pferd oder Pony her?

Auch hier gibt es verschiedene Möglichkeiten. Ob bei Ebay-Kleinanzeigen, bei Pferdehändlern aus der Region oder deutschlandweit oder auf Seiten wie www.e-horses.de findet man zahlreiche Anbieter. Am Besten holt man sich Informationen und Tipps direkt bei den Reitlehrern.

Kontakt: Reit – und Fahrverein Markdorf, Pfannenstiel 26, 88677 Markdorf, Telefon 0 75 44/93 42 56, E-Mail: rfv.markdorf@gmail.com