Anlässlich seines zwanzigjährigen Bestehens wagt sich der Gospelchor Markdorf in die für ihn noch neue Welt des Jazz. Am 26. Januar 2020 soll die "Latin Jazz Mass" von Martin Völlinger in der St.-Nikolaus Kirche in Markdorf aufgeführt werden. Deshalb stand die Jazz-Messe im Mittelpunkt der Hauptversammlung.

"Ich habe hervorragende Musiker gefunden, die uns begleiten werden", freute sich Chorleiter Hans Jörg Walter. Bei der Frage, auf wie vielen weiteren Konzerten die Messe gespielt werden soll, wurde der gesamte Chor miteinbezogen.

Für viele Wiederholungen spricht, dass die Messe sehr anspruchsvoll zu singen ist und deshalb lange geprobt werden muss. "Jazz ist ein bisschen anders als Gospel. Es gibt mehr Dissonanzen", erklärte Hans Jörg Walter. Gegen viele Wiederholungen spricht, dass es schwierig ist, gemeinsame Termine mit den Musikern und den Verwaltern von Auftrittsorten in Markdorfs Umgebung zu finden. Als Kompromiss einigten sich die Sänger dann darauf, die Messe in insgesamt drei Konzerten zu spielen.

Für eine weitere, längere Diskussion sorgte die Frage, wie man damit umgeht, dass Bilder von Auftritten nicht für die Homepage und die eigene Facebookseite des Chors verwendet werden können, wenn einzelne Mitglieder keine Fotos von sich im Netz sehen möchten. Da man sich auf keine Lösung einigen konnte, wurde beschlossen, dass der Vorstand sich noch einmal intensiv mit der Problematik auseinandersetzten soll.

Im Rückblick auf das vergangene Jahr zeigte sich, dass momentan gut für den Gospelchor läuft. Finanziell ist der Verein gut aufgestellt, musikalisch entwickelt er sich weiter und für die Gemeinschaft wurden Ausflüge, Stammtische und ein Probewochenende organisiert.