Den Fokus auf Körper und Geist, auf die persönliche Fitness, die Ernährung, die Achtsamkeit und überhaupt das ganze Wohlbefinden richten: Dazu sollen die Markdorfer Gesundheitswochen dienen, die vom 12. bis 25. März zum vierten Mal stattfinden werden. Zahlreiche Aktionen und Schnupperangebote zu den Themen Ernährung, Prävention und Sport können in diesem Zeitraum getestet werden – viele davon kostenlos oder zum Sonderpreis. "Das ist in dieser Form etwas Einmaliges", sagt Lucie Fieber von Markdorf Marketing und Organisatorin dieser beiden Themenwochen. "In diesem Umfang und mit so einem breiten Spektrum kenne ich das aus keiner anderen Stadt."

Eine Marke für Markdorf

Ein Markenzeichen Markdorfs: Das könnte das Thema Gesundheit generell für die Zukunft werden, sagt Fieber. Denn die Chefin des Standortmarketing treibt natürlich um, was auch andere Städte und Unternehmen in der Region beschäftigt – die Frage nach der eigenen, unverwechselbaren Identität. "Diese Frage beschäftigt mich schon lange", bekennt Fieber. Nachdem die bisherigen Gesundheitswochen erfolgreich verlaufen seien und angesichts dessen, dass es in der Stadt viele "Gesundheitsakteure" gebe – im Gesundheitszentrum, im Ärztehaus, in den Vereinen, aber auch mit einer für eine Stadt dieser Größenordnung "hohen Therapeutendichte" –, biete sich dieses Feld an, sagt Fieber: "Das Thema Gesundheit könnte sich zu dem Markdorfer Markenkern der Zukunft herauskristallisieren."

Eigentlich seit ihrem Amtsantritt sei sie auf der Suche nach dem, was ein Alleinstellungsmerkmal für Markdorf werden könnte, sagt Fieber. Die Stadt ist in Konkurrenz zu ihren Nachbarn, aber auch zu überregionalen Zielen. Wie gelingt es, weitere Kunden für den Handel zu finden? Wie lässt sich Markdorf attraktiv für Touristen positionieren? Was könnte die Gehrenbergstadt für die Bürger in der Region von anderen Städten abheben? Um diese Fragen geht es der Geschäftsführerin des Standortmarketing. Oder in ihren Worten: "Wie können wir einen Leuchtturm in Markdorf herausbilden?"

Die Initialzündung zu den Gesundheitswochen gab im September 2016 Katja Eberle vom Wirthshof. Was vor eineinhalb Jahren in einem kleinen Rahmen begann und sich auf einige Angebote vom Wirthshof sowie vom Turnverein Markdorf beschränkte, bietet längst eine bunte Palette an Angeboten vom Heilpraktiker über den Therapeuten, zum Dienstleister mit gesundheitsfördernden Maßnahmen bis hin zu Turnverein, Tennisclub oder Volkshochschule.

"Dass der bundesweite Tag der Rückengesundheit dieses Jahr genau in diesen Zeitraum fällt, wollten wir natürlich aufgreifen", sagt Katja Eberle, selbst Rückenschullehrerin und Sportwissenschaftlerin. So finden zum Schwerpunktthema "Rücken" an drei Tagen besondere Aktionen statt, ebenso am 17. März eine kostenlose Vortragsreihe von 17 bis 20 Uhr in der Stadthalle. 7100 Exemplare der Broschüre zu den Gesundheitswochen liegen nun heute dem Amtsblatt bei. Damit und mit den Hinweisen im Internet findet jeder Interessierte das Richtige für sich und seine Bedürfnisse.

Termine

  • Bei den Markdorfer Gesundheitswochen vom 12. bis 25. März gibt es neben zahlreichen Bewegungs- und Mitmachangeboten etliche Vorträge statt. Ein Auszug:
  • 12. März: "Fit in den Frühling", Sabine Radermacher
  • 13. März: "Fit im Kopf in turbulenten Zeiten", Thomas Drach
  • 14. März: "Schmerz lass nach", Sabine Radermacher
  • 15. März: "Quantenheilung", Monika und Markus Hornung
  • 16. März: "UMS-Energetik, Salz-Oase, große Vortragsreihe in der Stadthalle
  • 19. März: "Warum werden wir überhaupt krank?", Horst Schöll
  • 20. März: "Alles im grünen Bereich?", Bären- und Panda-Apotheke
  • 22. März: "Frühling im Bauch", Thomas Drach
  • 23. März: "Abnehmen, aber richtig!", Kristin Herberg
  • 24. März: "Nia-Einsteiger-Workshop", Turnverein Markdorf
  • 25. März: "Faszien-Workshop mit der Blackroll", Chris Schorpp