Seit dem Jahr 2003 erfreuen sich die Ittendorfer genauso wie Durchreisende oder Urlaubsgäste an dem schön geschmückten Dorfbrunnen, der gegenüber der Kirche steht. Vor 16 Jahren hatte die katholische Frauengemeinschaft das erste Mal einen Osterbrunnen gestaltet. Nachdem sich die katholische Frauengemeinschaft aufgelöst hat, freuen sich die ehemaligen Mitglieder nun, dass die jüngere Generation diesen Brauch aufrecht erhalten will.

Handgestecke werden am Palmsonntag verkauft

Im Bürgerhaus zeigten die Frauen ihr Geschick: Sie bastelten 100 Handpalmen und stellten die Kränze für den Osterbrunnen fertig. 800 bemalte Kunststoffeier wurden für den Osterbrunnen eingearbeitet, 100 in die Handpalmen. Für einen Euro werden die kleinen Handgestecke am Palmsonntag verkauft. Das Geld geht an einen sozialen Zweck.

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen engagieren sich für Dorf- und Kirchenverschönerung

Von den Damen, die von Beginn an bei der Brunnenverschönerung mit dabei waren, helfen bis zum heutigen Tag noch Hildegard Mayer, Hildegard Wagishauser, Maria Marquardt, Klara Lehle, Hilde Lehle, Sylvia Ainser, Marlies Matt und Gertrud Ritter mit. „Wir freuen uns sehr, dass wir jüngere Frauen gefunden haben, die diesen Brauch auch nach der Auflösung der katholischen Frauengemeinschaft aufrechterhalten werden“, sagte Hildegard Mayer. Dank Claudia Ainser sei es gelungen, auch jüngere Frauen zu motivieren, gewisse Tätigkeiten für die Dorf- und Kirchenverschönerungen fortzuführen.

Ruhebank wird eingeweiht

So war es ein schönes Bild, wie die Damen der ehemaligen Frauengemeinschaft und ihre Nachfolgerinnen Hand in Hand die Gestecke gemeinsam gestalteten. Am Freitag wird dann der Dorfbrunnen österlich geschmückt. Am Palmsonntag laden die Frauen nach der Kirche zu einem Stehfrühstück neben der Kirche ein. Dort soll auch die Ruhebank, die im Kirchenbereich aufgestellt werden soll, präsentiert und eingeweiht werden. Die Ruhebank ist eine Spende der katholischen Frauengemeinschaft, der Erlös kam aus ihrem Restkassenbestand.