Markdorf – Wie der aktuelle Planungsstand beim Thema B-31-Weiterbau zwischen Immenstaad und Meersburg ist, darüber wird das Regierungspräsidium Tübingen am Dienstag, 12. Februar, in einer öffentlichen Veranstaltung in der Stadthalle Markdorf informieren. Zuletzt, Ende November, waren aus 20 Trassenvorschlägen neun Varianten ausgewählt worden, die nun vertieft untersucht werden – unter anderem mit Blick auf eventuell nötige Lärmschutz- und Tunnelbaumaßnahmen und deren Kosten.

Werben um Vertrauen in der Bürgerschaft

Beim Neujahrsempfang warb Bürgermeister Georg Riedmann auffallend stark um das Vertrauen der Bürgerschaft "in die Ergebnisoffenheit des Prozesses" und lud seine Kollegen Daniel Heß (Stetten) und Johannes Henne (Immenstaad) ein, es ihm gleich zu tun. Nach den "erstklassigen Zwischenberichten" hätten sich die Planer es verdient.

Das könnte Sie auch interessieren

Riedmann regt Treffen an

Abseits des B-31-Themas äußerte er sich in der Stadthalle auch zu anderen regionalen und lokalen Verkehrsthemen. An den Klufterner Ortsvorsteher Michael Nachbaur und die Umwelt- und Technikdezernentin im Landratsamt, Irmtraud Schuster, gewendet, wünschte er sich ein baldiges Treffen, um über den Ausbau des ÖPNV zwischen Friedrichshafen und Markdorf und seiner Nachbarschaft zu reden. Es gelte, so Riedmann, die Aufgaben schneller voran zu bringen, die das Mediationsverfahren Kluftern vor allem dem Landkreis gegeben habe. Seinerzeit wurde die Ortsumfahrung von Kluftern zu den Akten gelegt, mit dem Ziel, stattdessen unter anderem den ÖPNV zu stärken. Hier werde die Stadt Markdorf "bereit sein, über eine Mitverantwortung zu sprechen", versprach Riedmann. Das bedeutet: Die Stadt Markdorf würde Mittel im Haushalt bereitstellen, mit denen der regionale ÖPNV – ob mit dem Stadtverkehr Friedrichshafen oder auf andere Weise – ausgebaut werden könnte. An die zum Neujahrsempfang gekommenen Abgeordneten Lothar Riebsamen (CDU) und Klaus Hoher (FDP) richtete er den Appell, über die B-31-Trasse nicht die Umfahrung Bermatingen-Salem zu vergessen, die zurzeit auf Eis gelegt ist.

Das könnte Sie auch interessieren