Stefan Hauser ist ein aufmerksamer SÜDKURIER-Leser und so wurde der Rentner in unserer Serie "Schau mal, Markdorf" bei einem Foto des Stadtsoldaten am Obertor auf die Zeile "Wer kennt diesen geheimnisvollen Mann?" aufmerksam. Der frühere Markdorfer Bauhofleiter kann sich gut daran erinnern, wie es zum Umzug der Figur vom Garten der ehemaligen Dreikönige-Wirtschaft zum Obertor kam. Die damalige Besitzerin Hildegard Moll bat den Bauhof um eine Restaurierung des Stadtsoldaten, mit den Wappen des Konstanzer Bischofs und der Stadt Markdorf, der vermutlich im 19. Jahrhundert von Fidel Kolb erworben und aufgestellt worden war.

So berichtete der SÜDKURIER am 22. Juli
So berichtete der SÜDKURIER am 22. Juli

"Nach einer Besichtigung stellte ich aber fest, dass es unmöglich wäre, mit unseren Mitteln diesen auszubessern", erinnert sich Hauser. Vom Stadtbauamt bekam Hauser den Auftrag, den Soldaten, der aus Sandstein war, restaurieren zu lassen. "Mit Zustimmung von Frau Moll haben wir den Soldaten im Oktober 1989 sorgfältig aus dem Fundament freigelegt, auf einen Lastwagen verladen und nach Bad Waldsee zu der Firma gefahren", erzählt Hauser. Im Mai 1990 wurde das Original und eine Kopie wieder abgeholt. "Seit diesem Tage haben wir in Markdorf zwei Stadtsoldaten", sagt Hauser. Von dem neuen Standort am Obertor musste er allerdings Hildegard Moll überzeugen, was nicht so einfach gewesen war, so Stefan Hauser. "Ich gab nicht locker, immer nach Dienstschluss war ich bei ihr, um sie umzustimmen, doch leider hatte ich zunächst keinen Erfolg." Moll habe darauf bestanden, den Stadtsoldaten am alten Platz aufzustellen. Bis Hauser eine Idee kam: "Ich sagte ihr, dass wir in das Fundament ein Dokument in einer Urne beilegen, auf dem alle Mitarbeiter des Bauhofs unterschreiben werden.

" Auch sie als Besitzerin dürfe sich verewigen. "Damit hatte ich sie überzeugt", so Hauser. Eine Sache sei Moll sehr am Herzen gelegen, nämlich dass sie die Blumen um die Figur anlegen und sich um diese kümmern darf. Nach ihrem Tod übernahm die Stadtgärtnerei die Aufgabe. Seit 27 Jahren steht der Stadtsoldat an seinem heutigen Platz, es ist allerdings die Kopie. Das Orginal befindet sich in der Mauritius-Kapelle.