Eine weitere Hürde hin zu einer barrierefreieren Stadt ist nun am Markdorfer Polizeiposten genommen. Dort wurde nun, direkt an der Eingangstüre, eine rollstuhlgerechte Klingelanlage installiert. Dass sich nun auch jene Menschen, die auf einen Rollstuhl angewiesen sind, persönlich an die Beamten des Markdorfer Polizeipostens wenden können, ist der örtlichen VdK-Vorsitzenden Regine Franz zu verdanken. Sie hatte im Herbst 2015 bereits einen ersten Vorstoß dazu unternommen, per E-Mail an die Polizei vor Ort.

Da das Gebäude aber von der Polizei angemietet ist, musste der Antrag etliche Anlaufstellen passieren: Die Polizei musste sich mit dem Vermieter abstimmen, das Amt Ravensburg der Vermögens- und Bauverwaltung des Landes musste eingeschaltet werden, da die Polizei eine Landesbehörde ist. So war eine lange Zeit ins Land gegangen, während der nicht nur von Regine Franz eine gehörige Portion an Geduld gefragt war.

Umso zufriedener ist nun nicht nur sie, sondern auch Markdorfs Polizeichef, Polizeihauptkommissar Jörg Schirm. "Dass die Klingel eingerichtet wurde, ist eine gute Sache, schließlich sollten uns ja auch unsere Mitbürger mit Handicap problemlos kontaktieren können", freut er sich über die Aufrüstung des Polizeipostens am Marktplatz. Die Klingel ist das eine, die Treppe hingegen das andere. Über einen behindertengerechten Zugang verfügt die Polizei in Markdorf weiterhin nicht. Dass das alte Gebäude dementsprechend noch umgerüstet werden wird, ist eher nicht zu erwarten.

"Eine absolute Barrierefreiheit können wir in absehbarer Zeit wohl nicht erreichen", meint auch Schirm. Mit der gut sichtbaren Klingel in Hüfthöhe hat die Polizei jedoch immerhin einen vielfach geäußerten Wunsch der Mitglieder des Markdorfer VdK-Ortsverbandes umgesetzt. Sollte dort geklingelt werden in Zeiten, in denen der Polizeiposten nicht besetzt ist, wird der Anruf automatisch an die Telefonzentrale ins Revier in Überlingen weitergeleitet. Franz bedankte sich am Montag mit einem selbst gebackenen Zwetschgenkuchen bei Schirm für seine Unterstützung des VdK-Anliegens.