Seit 2004 sitzt Bernd Brielmayer im Ortschaftsrat Riedheim, seit der Kommunalwahl 2019 kommen nun zwei neue Aufgaben hinzu. Zum einen ist Brielmayer als Stimmenkönig zum Nachfolger von Hubert Roth als Ortsvorsteher gewählt worden und zum anderen nimmt er auch dessen Stuhl im neuen Markdorfer Gemeinderat ein. Überraschend sei dies nicht gewesen, schließlich war der 51-Jährige, der als Produktionsleiter im Obstgroßmarkt Markdorf arbeitet, seit 2007 bereits stellvertretender Ortsvorsteher. Überrascht – oder vielmehr gefreut – hatte ihn die große Anzahl an Stimmen, fast doppelt so viele wie bei der Kommunalwahl 2014.

Video: Nosswitz, Stefanie

Brielmayer ist in Riedheim aufgewachsen und ist dem Ortsteil bis heute treu geblieben. Hier hat er ein Haus gebaut, lebt dort gemeinsam mit seiner Frau und engagiert sich ehrenamtlich, von 2007 von 2017 war er Kommandant der dortigen Feuerwehrabteilung. „Man kennt sich, man hilft sich, man unterstützt sich gegenseitig“, lobt Brielmayer den Zusammenhalt innerhalb der Vereine. Nun ist es seine Aufgabe, sich für die Interessen „seiner“ Wähler einsetzen. Oberste Priorität hat für ihn dabei der Breitbandausbau in der Ortschaft. „Das muss zügig vorangehen“, so Brielmayer. Des Weiteren werden ihn, Ortschafts- und Gemeinderat die Gestaltung des neuen Baugebietes Torkelhalden beschäftigen. Auch in Leimbach wird gebaut, dieses Bauvorhaben auf dem ehemaligen Trübenbacher-Areal entsteht allerdings in privater Hand.

Das könnte Sie auch interessieren

Zuletzt gab es in Leimbach Diskussionen über die Nutzung des Festplatzes und Beschwerden der Anwohner über Lärm beim Pfingstmusikfest. „Der Platz wird wahrscheinlich immer ein Festplatz bleiben“, so Brielmayer, allerdings werde es eine Aufgabe der neuen Ortschaftsräte sein, diesen Platz neu zu überplanen. Auf die Zusammenarbeit freut er sich – sei es im Ortschafts- und Gemeinderat. Für Markdorf wünscht er sich, dass man hier „gemeinsam Gas“ gebe. „Es wird viel geplant, aber wenig umgesetzt“, so Brielmayer, der dies gerne ändern möchte. Er selber schätzt sich eher als „ruhigeren Typen“ ein, der aber schon seine Meinung sagen kann, wenn es etwas zu diskutieren gebe.