In diesem Jahr wird sich in Riedheim einiges verändern. Das wurde den Gästen des traditionellen Rehessens im Gasthof Linde in Hepbach gleich zu Beginn des Abends klar. Denn Ortsvorsteher Hubert Roth wird nach 30 Jahren in der Kommunalpolitik nicht mehr bei den Wahlen im Mai kandidieren. "Mein Wunsch wäre, dass sich viele Frauen und Männer aufstellen lassen, die bereit sind, Verantwortung zu übernehmen", sagte Hubert Roth. Eine weitere Veränderung betrifft vor allem die Anlieger der Hepbacher Ortsdurchfahrt, sowie Autofahrer, die zu einer Überschreitung des Tempolimits neigen – Hepbach bekommt einen stationären Blitzer. Sein Standort steht mittlerweile fest. "Er wird gleich nach der Unterführung bei der Brücke an der rechten Seite Richtung Markdorf angebracht werden", erklärte Hubert Roth.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Georg Riedmann fand in Bezug auf die beiden Bauvorhaben in Oberleimbach und auf dem Trübenbacher Areal deutliche Worte. Während auf dem Firmengelände Reihenhäuser entstehen sollen, sind in Oberleimbach zwei große Mehrfamilienhäuser geplant. Beide Bauprojekte waren bei den Anwohnern nicht auf viel Gegenliebe gestoßen. Er stellte klar, dass es hier um Baurecht gehe und dieses keinen Platz für politische Interpretationen ließe. "Persönliches kann und darf im Baurecht keine Rolle spielen. Ich bin aber zuversichtlich, dass wir eine Lösung finden, mit der alle zufrieden sind", betonte er. Einig waren sich die beiden Politiker, als es um die Parksituation in Riedheim ging. Diese habe sich deutlich verbessert. Zum Beispiel durch den Parkplatz vor dem Feuerwehrhaus. "Das ist wirklich ein idealer Platz," freute sich Georg Riedmann. Deshalb solle der Parkplatz auch in Zukunft erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren

Er hob ebenfalls positiv hervor, dass durch die neuen Behindertenparkplätze nun auch der Haupteingang der Mehrzweckhalle für beeinträchtigte Personen nutzbar ist. Im Rückblick auf das vergangene Jahr und seine gesamte Amtszeit lobte Hubert Roth am Ende seiner Rede das Miteinander in der Ortschaft. "Es freut mich, dass man hier mit allen so unkompliziert reden kann."