Auf dem Winkelhof in Untersiggingen gedeihen sie bereits seit einem Vierteljahrhundert. "Meine Schwiegereltern haben sie mitgebracht", erklärt Ingrid Eber. Damals vor 25 Jahren habe sie noch niemand gekannt, die länglichen, violetten Früchte – oder in Eierschalen-Weiß – woher sie denn auch ihren Namen haben. Die "Eierfrüchte", wie sie im Spanischen genannt werden. Woher sich unser "Aubergine" abgeleitet hat.

"Sie gehören zur Familie der Nachtschattengewächse", erklärt die Gemüse- und Gartenbauerin aus dem Deggenhausertal. So wie die Kartoffel, die Tomate, die Tollkirsche, der Stechapfel, das Bilsenkraut, die Paprika, aber auch die Tabakpflanze. Und tatsächlich enthält die Aubergine auch eine gewisse Menge an Nikotin. Doch ist die Dosis – anders als es eine Zeit lang aufgrund von fehlerhaften Analysen kursierte – ausnehmend gering. Sodass unbedingt stimmt, was Ingrid Eber behauptet: "Auberginen sind sehr, sehr gesund." Ihnen wird eine antirheumatische Wirkung nachgesagt. Überdies sollen sie bei Nierenleiden helfen.

In der Küche ein Multitalent

In der Küche sind Auberginen ein ausgesprochenes Multitalent, weiß Ingrid Eber. Sie brät sie an, verwendet sie im Auflauf, mixt ihr Fruchtfleisch mit Olivenöl und Knoblauch und Schafskäse. "Einige Rezepte habe ich von einer unserer Mitarbeiterinnen", erklärt die Gemüse- und Gartenbäuerin. Die Mitarbeiterin sei nämlich mit einem Italiener verheiratet, der besonders leckere Rezepte aus seiner Heimat mitgebracht hat.

Im ständigen Rezept-Austausch befindet sich Ingrid Eber übrigens auch mit ihren Kunden. Insbesondere die Stammkunden berichten, wenn sie auf eine andere Art der Zubereitung gestoßen sind und diese ausprobiert haben. "Ich finde, die Markdorfer sind ziemlich aufgeschlossen für Neues", erklärt die Untersiggingerin. Außer mit den Ravensburgern hat sie noch den Vergleich mit den Weingartenern. In beiden Schussentalstädten bieten die Ebers ihr Gemüse an. Dazu gehören nun schon lange die selbst angebauten Auberginen – die ohne die Probierfreudigkeit von Ingrid Ebers Schwiegereltern wohl nicht zum Angebot gehören würden.