Das war ein schöner Schlag ins Wasser am Dienstagabend: Einen aufklärenden Sachvortrag für die Stadträte zum Thema Volksbegehren „Rettet die Bienen“ hatte sich Kerstin Mock für die CDU in der Septembersitzung gewünscht. Der Antrag, die Stadtverwaltung möge noch vor dem offiziellen Beginn des Volksbegehrens am Freitag einen Experten für die Oktobersitzung einladen, hatte das Rathaus ganz schön unter Zugzwang gesetzt. Zwar war es der Verwaltung gelungen, mit der Ludwigsburger Agrarwissenschaftlerin Ulrike Schuckert die gewünschte Expertin einzuladen, doch am Ende des einstündigen Vortrags blieben die Stadträte ratloser zurück als sie es zuvor schon gewesen waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Gesetzestexte ersetzen die Aufklärung nicht

Weder hatte Mock, selbst Landwirtin, das von ihr mit dem Antrag insgeheim gewünschte kräftige Signal gegen das Volksbegehren bekommen, noch kam überhaupt rüber, welche konkreten Für und Wider es bei der umstrittenen Initiative der Naturschutzverbände gibt. Schuckert scheute die klare Aussage und referierte stattdessen die einschlägigen Gesetzestexte, die überdies auch noch haarklein der Ratsvorlage beigefügt waren.

Das könnte Sie auch interessieren

Nicht alle Experten sind Glücksgriffe

Kein Vorwurf an die Verwaltung: Mit der Hoppla-hopp-Einladung eines Experten kann man schon auch mal danebenliegen. Dabei hätten es die Stadträte auch sehr viel einfacher haben können. Die aufmerksame Lektüre der Tageszeitung hätte auch geholfen. Seit Wochen berichten wir regelmäßig, ausführlich und fundiert über das Volksbegehren und dessen mögliche Auswirkungen, gerade auf unseren Hintergrundseiten „Leben und Wissen“ und „Themen des Tages“. Dabei kommen die gewünschten Experten ebenso zu Wort, wie die Vertreter der Bauernverbände und der Naturschützer. Und unsere Podiumsdiskussion in Konstanz in der vergangenen Woche war im Urteil der Besucher die bislang beste öffentliche Veranstaltung dieser Art in der Region. Wer noch Informationsbedarf hat und die Berichterstattungen nachlesen möchte: Im Internet auf www.suedkurier.de liegen sie gebündelt vor. Einfach in der Suchmaske „Volksbegehren„ eingeben. Der Lesestoff reicht für ein ganzes Wochenende. Und hinterher ist man tatsächlich schlauer. Versprochen.

Das könnte Sie auch interessieren