Neujahrs-Brezel nach digitaler Art

Digitalisierung wird immer wichtiger. Folgerichtig hat Bürgermeisterstellvertreterin Martina Koners-Kannegießer nach ihrer Ansprache, in der sie auch die zunehmende Digitalisierung des alltäglichen Lebens thematisiert hatte, eine lieb gewordene Tradition in die Moderne geholt: die große Markdorfer Neujahrs-Brezel überreichte sie Riedmann in digitaler Form mittels Tablet-Computer, der ein Brezel-Foto zeigte. "Sie ist leicht transportierbar, wiederverwendbar und sie krümelt nicht", hob sie einige Vorzüge des absolut kalorienfreien Exemplars hervor. Einziger Nachteil sei natürlich, dass die digitale Neujahrsbrezel nicht unter den Besuchern des Neujahrsempfangs verteilt werden könne. Also gab es das Backwerk umgehend noch "analog" in 3 D und ganz in echt. (gan)

Die echte Markdorfer Neujahrsbrezel lieferte Rathaus-Hausmeister Günter Karle dann nach.
Die echte Markdorfer Neujahrsbrezel lieferte Rathaus-Hausmeister Günter Karle dann nach. | Bild: Stefanie Noßwitz

Bürgermeister-
Selbsthilfegruppe

Erstmals unter den Gästen beim Markdorfer Neujahrsempfang war auch Langenargens Bürgermeister Achim Krafft. Und er durfte sich gleich einer ganz besonderen Begrüßung durch Riedmann erfreuen. "Wir beide könnten eine Selbsthilfegruppe "Verlorene Bürgerentscheide im Bodenseekreis" gründen", scherzte Riedmann bei der Begrüßung seines Amtskollegen aus der östlichen Seegemeinde. Krafft hatte vor einem Jahr einen Bürgerentscheid um die geplante Bebauung einer Streuobstwiese in der Gemeinde verloren, Riedmann im Dezember... ach so, Sie wissen schon...(gup)

Rathaus bleibt bei
der Kirche

Nachwehen des verlorenen Bürgerentscheids? Die klingen offenbar auch beim Bürgermeister so allmählich ab. Immerhin konnte er in seiner Ansprache am Samstag schon wieder über das Thema scherzen – und das gleich ein paar Mal. Vor drei Jahren habe er gesagt, Kirchen und Rathaus würden in Markdorf immer nah beieinander bleiben, begrüßte er die versammelte Geistlichkeit. Heute könne er feststellen, nicht nur die Nähe durch die enge und vertrauensvolle Zusammenarbeit, sondern auch die räumliche Nähe werde ihnen erhalten bleiben. Das hatte fast schon "Dreckkübel-Qualität". Der Bütten-Abend zum Abschluss der Markdorfer Fasnet ist allerdings erst in sieben Wochen. Zeit genug für Riedmann, noch einen blitzsauberen Bütten-Auftritt einzuüben. An genügend Stoff dafür würde es nicht mangeln. (gup

Super Maultäschle
aus dem Badischen

Markdorfer haben den Beweis erbracht, dass nicht allein Schwaben befähigt sind, Maultäschle, Herrgottsbscheißerle, in medaillenreifer Qualität herzustellen. Zum dritten Mal in Folge ist die Metzgerei Seitz für ihre selbst hergestellten schwäbischen Maultaschen mit einer Goldmedaille ausgezeichnet worden. Der Markdorfer Meisterbetrieb gehöre somit zu den besten Maultaschen-Herstellern im Ländle, lobte Riedmann. Bislang sicherte sich Metzgermeister Georg Seitz die Goldmedaille, dieses Mal war es erstmals Sohn Claudius. Für seine Spitzenleistung wurde Claudius Seitz von Riedmann geehrt. Geehrt wurde auch seine Schwester Judith: Sie ist mit einer Abschlussnote von 1,3 Jahrgangsbeste des jüngsten Gesellenjahrgangs der Kreishandwerkerschaft Bodenseekreis – und das nicht nur der Metzgerinnung, sondern aller Branchen. Glückwunsch! Wäre das nicht ein Tipp für den nächsten Neujahrsempfang? Maultäschle vom Seitz würden hervorragend zu Markdorfer Wein passen. Finden jedenfalls wir. (gan/gup)

Claudius Seitz macht mit die besten Maultaschen im Ländle, seine Schwester Judith war Jahrgangsbeste bei den Gesellenprüfungen der Kreishandwerkerschaft.
Claudius Seitz macht mit die besten Maultaschen im Ländle, seine Schwester Judith war Jahrgangsbeste bei den Gesellenprüfungen der Kreishandwerkerschaft. | Bild: Stefanie Noßwitz

Was die Stadt
so liebenswert macht

Eine Bitte lag Riedmann noch am Herzen: "Lassen Sie uns in Markdorf alle miteinander wieder öfter erkennen, was unsere Stadt so lebens- und liebenswert macht", appellierte er an die Besucher: Das vielfältige ehrenamtliche Engagement im sozialen Bereich, im Sport und in der Kultur, die Freude an Festen und Feiern. Beispielhaft habe man dies beim "großartigen Open-Air" gesehen, das die Stadtkapelle sich und der Stadt zu ihrem 150-jährigen Geburtstag geschenkt habe. "Wir sollten das Glück, in einer solchen Stadt zu leben, selbstbewusst zeigen, das ist das best denkbare Stadtmarketing: Eine Stadt, die nach draußen signalisiert, dass ihre Bürger gerne dort leben", gab Riedmann am Ende seiner Rede den Bürgern mit auf den Weg. (gup)

Emotionaler Dank
an die Familie

Ganz zum Schluss seiner Rede gab's dann noch ein Novum zum Neujahrsempfang: Riedmann dankte seiner Frau Christiane und seinen drei Kindern für deren Unterstützung gerade in den schwierigen vergangenen Monaten. "Die vergangenen Monate waren manchmal nicht einfach. Und ich weiß, dass Eure mentale Unterstützung für mich auch Euch viel Energie gekostet hat", richtete Riedmann seinen öffentlichen Dank an seine Ehefrau und die beiden Töchter, die in der ersten Reihe saßen. Sein Zuhause und das Familienleben gebe ihm "jeden Tag neue Kraft und Freude für die Arbeit". Der lang anhaltende Applaus aus dem Publikum zeigte, dass diese persönlichen Worte an dieser Stelle gut angekommen waren. Hier war auch einmal der Mensch Georg Riedmann hinter dem Bürgermeister zu erfahren. (gup)