Ab sofort ist das Parken am rechten Fahrbahnrand in der Straße Am Stadtgraben, direkt nach der Abzweigung Bussenstraße, tabu: Die Stadt hat ein Schild "Eingeschränktes Halteverbot" aufgestellt, nachdem das Landratsamt ihren entsprechenden Antrag positiv beschieden hatte. An dieser Stelle, am Geländer zu dem tiefer gelegten Gehweg, waren zuletzt oft mehrere Autos teils ganztags geparkt worden, offenbar nachdem im Haus nebenan ein Taxibetrieb eingezogen war. Das Schild "Eingeschränktes Halteverbot" besagt, dass längstens drei Minuten gehalten werden darf, und dies auch nur, wenn man als Fahrer im Auto sitzen bleibt. Verlässt man das Auto hingegen, greift das Verbot.

Das Verbot geht auf einen Antrag von UWG-Stadtrat Roland Hepting zurück, der im November im Gemeinderat die verkehrsbehindernde Situation angemahnt hatte. Laut Ordnungsamtsleiter Jürgen Hess habe sich gezeigt, dass ein Halteverbot begründet sei, da sich im Kurvenbereich wegen der parkenden Autos immer wieder lange Rückstaus gebildet hatten, sowohl den Stadtgraben herab als auch die Bussenstraße hinauf. Grundsätzlich, so Hess, sei innerstädtisch das Parken am rechten Straßenrand gestattet.