Der Mann war am Samstagmittag Verkehrsteilnehmern aufgefallen, als er mit seinem Wagen in Schlangenlinien durch Markdorf gefahren war, wie die Polizei mitteilt. Da die Atemalkoholmessung in der Polizeikontrolle einen Wert von über 1,8 Promille ergeben hatte, folgten eine Blutentnahme in einem Krankenhaus, die Untersagung der Weiterfahrt und die Beschlagnahme seines Führerscheins.

Große Bedeutung maß er dem Fahrverbot laut Polizei jedoch nicht bei, denn bereits am Sonntagabend trafen die Polizeibeamten den 60-Jährigen erneut betrunken an. Wieder waren es Zeugen gewesen, die den offensichtlich betrunkenen Mann in Bermatingen zu seinem Wagen schwanken und wegfahren sahen.

Er musste die Beamten zum zweiten Mal an diesem Wochenende in eine Klinik begleiten, wo die Entnahme zweier Blutproben veranlasst wurde. Neben einer erneuten Anzeige wegen Trunkenheit im Straßenverkehr muss der 60-Jährige nun auch mit einer Anzeige wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis rechnen. Dieses Mal behielten die Ermittler die Fahrzeugschlüssel ein.