Die auf mehrere Sitzungen verteilten Beratungsrunden sind zu Ende, am Dienstag wird der Gemeinderat den städtischen Haushalt 2018 beschließen. Bei einem Gesamtvolumen von 46,5 Millionen Euro werden in diesem Jahr auch Investitionen wieder eine große Rolle spielen, nachdem die Verwaltung hier im Vorjahr eine "Verschnaufpause" eingelegt hatte. Mit geplanten knapp 4,7 Millionen Euro stellen Baumaßnahmen alleine ein Zehntel des Gesamtvolumens. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr waren zwar rund 2,6 Millionen Euro eingestellt, tatsächlich verbaut wurden laut Haushaltsplan-Entwurf 2018 aber nur rund 340 000 Euro. Doch die Stadt wird nicht nur beim Bauen investieren, sondern auch in anderen Bereichen.

Ein Fünftel der geplanten Bauinvestitionen sind alleine für eine erste Rate für den geplanten neuen Kindergarten in Markdorf-Süd und die Jakob-Gretser-Grundschule vorgesehen. 400 000 Euro sollen für den Kindergarten in die Hand genommen werden. Dafür wurde die für 600 000 Euro geplante Erweiterung des Kindergartens St. Elisabeth kurzfristig nun gestrichen. Im Entwurf war diese Summe für den Kindergarten in der Spitalstraße noch eingestellt. Für die Umbauplanung der Gretser-Schule will die Stadt 500 000 Euro bereitstellen.

Auch die Feuerwehren der Stadt sollen in diesem Jahr kräftig ertüchtigt werden: 789 200 Euro stehen dafür zur Verfügung, der größte Teil ist für Neuanschaffungen von Fahrzeugen vorgesehen. Beim SC Markdorf wartet man sehnsüchtig darauf: Die Sportplätze sind für Investitionen von 250 000 Euro vorgemerkt. Das beinhaltet die Technik (Bewässerung, Drainage, Beleuchtung) ebenso wie die Rasenerneuerung. Die Erneuerung des Kunstrasenplatzes ist mit 30 000 Euro ein eigener Posten.

900 000 Euro sind schließlich für die Erschließung des neuen Gewerbegebietes Riedwiesen IV vorgesehen, 500 000 Euro für den Fortgang der Planungen und Arbeiten zur Umnutzung des Bischofsschlosses zum Rathaus. 190 000 Euro sollen in den städtischen Friedhof investiert werden, unter anderem in eine zweite Urnenwand, weitere 115 000 Euro in die Neugestaltung des Spielplatzes Breslauer Straße.