525 Personen und 51 Teams haben beim Stadtradeln vom 20. Juni bis 10. Juli teilgenommen. Damit belegt Markdorf den 2. Platz im Bodenseekreis.

19 Tonnen CO2 eingespart

Nur in Friedrichshafen wurde mit 186.922 Kilometern mehr in die Pedale getreten. Jedoch wurde das Ergebnis der Markdorfer im Vergleich zum Vorjahr mit 96.033 Kilometern und einer CO2-Einsparung von 13,6 Tonnen um rund 25 Prozent übertroffen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei den durchschnittlichen Kilometern, die die Teilnehmer in den drei Wochen gefahren sind, liegen die Markdorfer mit durchschnittlich neun Kilometern im Bodenseekreis vorne.

Markdorfer fahren pro Teilnehmer mehr als die Häfler

Die Häfler legten hingegen pro Einwohner durchschnittlich nur drei Kilometer zurück. Stadtradeln ist eine Aktion des Klimabündnisses, ein Netzwerk europäischer Kommunen, das Lösungen für den Klimawandel sucht.

Das Ziel der Aktion:

„Begeisterung für das Fahrrad fahren zu wecken und ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. Die Kampagne soll das Bewusstsein stärken“, sagt Stefan Haufs, Radverkehrskoordinator im Bodenseekreis.
„Begeisterung für das Fahrrad fahren zu wecken und ein Zeichen für den Umweltschutz setzen. Die Kampagne soll das Bewusstsein stärken“, sagt Stefan Haufs, Radverkehrskoordinator im Bodenseekreis. | Bild: Julia Leiber

Kampagne für alle Generationen

Wolfgang Kreder ist einer der ältesten Teilnehmer. In den drei Wochen ist er 700 Kilometer gefahren.

Der 79-Jährige sagt: „Es macht einfach Spaß.“
Der 79-Jährige sagt: „Es macht einfach Spaß.“ | Bild: Julia Leiber

Andreas Waldschütz belegte als Einzelradler den ersten Platz mit stolzen 1718 gefahrenen Kilometern.

Das Team tga Bodensee sammelt die meisten Kilometer

In Markdorf war das Team der Firma tga Bodensee, das als Unternehmen mitmachte, mit 9646 Kilometern am erfolgreichsten. Damit hat jeder Mitarbeiter durchschnittlich 276 Kilometer mit dem Fahrrad zurückgelegt.

Stefan Stalpes und Elke Karbstein nahmen für die Firma tga Bodensee die Urkunde entgegen. „Der Teamgeist wurde durch das Stadtradeln auf jeden Fall geweckt“, sagt Stefan Stalpes.
Stefan Stalpes und Elke Karbstein nahmen für die Firma tga Bodensee die Urkunde entgegen. „Der Teamgeist wurde durch das Stadtradeln auf jeden Fall geweckt“, sagt Stefan Stalpes. | Bild: Julia Leiber

Das Unternehmen für technische Gebäudeausrüstung nahm außerdem als größte Gruppe mit 35 Radlern teil.

Elke Karbstein, Mitglied des Teams, erzählt: „Rad fahren ist gut für die Teambildung. Der grüne Gedanke passt zu unserem Unternehmen und unserer Produktpalette. Wir haben jede Woche zwei Mal zusammen geradelt. Ein paar Mitarbeiter haben sich sogar dafür ein Fahrrad gekauft.“
Elke Karbstein, Mitglied des Teams, erzählt: „Rad fahren ist gut für die Teambildung. Der grüne Gedanke passt zu unserem Unternehmen und unserer Produktpalette. Wir haben jede Woche zwei Mal zusammen geradelt. Ein paar Mitarbeiter haben sich sogar dafür ein Fahrrad gekauft.“ | Bild: Julia Leiber

Wer die Aktion verpasst hat, kann sich den 12. Juni 2021 vormerken. Dann kann sich in der Gehrenbergstadt wieder jeder aufs Fahrrad schwingen und für den Klimaschutz radeln.

Das könnte Sie auch interessieren