Der für den heutigen Duoabend bei den Langenargener Schlosskonzerten angekündigte Cellist Maximilian Hornung ist kurzfristig erkrank. Für ihn springt der junge Kollege Alexey Stadler ein, der weltweit als einer der größten Cellisten seiner Generation gilt. Die Duopartnerin am Klavier wird anstatt Hisako Kawamura Evgeniya Kleyn sein. Die beiden Künstler werden ab 19.30 Uhr Werke für Violoncello und Klavier von Beethoven, Debussy und Schostakowitsch vortragen. Um 18.45 Uhr gibt Gerd Kurat interessierten Konzertgästen eine Einführung in das geänderte Programm.

Alexey Stadler wurde 1991 in Sankt Petersburg (Russland) in eine Musikerfamilie geboren und begann im Alter von vier Jahren mit dem Cellospiel. Zuletzt studierte er in der Klasse von Wolfgang Emanuel Schmidt an der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar. Darüber hinaus besuchte er Meisterkurse bei Lynn Harrell, Natalia Gutman, Michael Sanderling, Alexander Rudin und Alexander Knyazev. In den letzten Jahren erhielt er auch regelmäßig Unterricht von David Geringas und Frans Helmerson.

Als Kammermusiker trat Alexey Stadler in Rezitals unter anderem beim Heidelberger Frühling, dem Verbier Festival und den Festspielen Mecklenburg-Vorpommern auf. 2012 nahm er am Kammermusikfestival "Chamber Music Connects the World" der Kronberg Academy teil und spielte dort mit Gidon Kremer, Yuri Bashmet und Christian Tetzlaff. Zu seinen weiteren Kammermusikpartnern gehören Janine Jansen, Boris Brovtsyn, Jörg Widmann, Itamar Golan und Igor Levit. Bereits während seines Studiums gewann Alexey Stadler verschiedene Preise und nationale Auszeichnungen.

Den bisherigen Höhepunkt dieser Entwicklung stellt der Gewinn des renommierten Tonali Wettbewerbs in Hamburg im Jahr 2012 dar. Als Solist ist Alexey Stadler bereits mit dem Mariinsky Orchester, den St. Petersburger Philharmonikern, dem Irish Chamber Orchestra, dem Haydn Orchester Bozen und unter namhaften Dirigenten wie Valery Gergiev, Vladimir Ashkenazy und Marek Janowski aufgetreten.

Seine Duopartnerin am Klavier wird die 1988 in Petrosawodsk Evgeniya Kleyn sein. Ebenfalls aus einer Musikerfamilie stammend begann auch sie ihr Instrument im Alter von vier Jahren zu spielen. Seit 2016 ist sie in der Klasse von Prof. Markus Becker an der Hochschule für die Musik, Theater und Medien Hannover eingeschrieben und seit 2017 Stipendiatin der Studienstiftung des Deutschen Volkes. Sie kann bereits auf zahlreiche Preise und Auszeichnungen verweisen. Als Kammermusikerin tritt Evgeniya regelmässig mit international renommierten Cellisten auf. In der letzten Zeit begleitete sie bei hochkarätigen Wettbewerben wie dem ARD-Wettbewerb in München, dem Europäischen Radio-Wettbewerb in Bratislava oder dem Queen Elisabeth Wettbewerb in Brüssel. Beim Lutoslawski Violoncello-Wettbewerb in Warschau erhielt sie den Sonderpreis "Award for the best accompanying pianist".

Vortragen werden die beiden Künstler die sieben Variationen unter dem Titel „Bei Männern welche Liebe fühlen“ aus Mozarts Zauberflöte von L.v. Beethoven, dessen Sonate für Violoncello und Klavier in A-Dur op. 69, die Sonate d-moll für Violoncello und Klavier von C. Debussy und die Sonate d-moll op. 40 von D. Schostakowitsch.