Das Beispiel von Pfarrer Martin Fritz von St. Leonard macht noch immer Schule, er hat 1995 in Stuttgart die erste Vesperkirche gegründet. In Ravensburg hat die Vesperkirche in diesem Jahr täglich an die 700 warme Mahlzeiten ausgegeben. Sie hat mitten im Winter einen öffentlichen, beheizten Ort geschaffen, an dem sich Menschen, über das Karitative hinaus, begegnen konnten. Und das alles auf der Basis von Spenden und ehrenamtlichem Engagement.

"So etwas muss doch auch in einer ländlichen Gegend möglich sein", haben sich Diakon Dieter Walser, Emma Woyte und Marianne Sauter gesagt und angefangen Mitstreiter für eine "Vesperkirche am See" zu suchen. Am 22. Januar 2018 ist es soweit: Die erste ökumenische "Vesperkirche am See" öffnet in den Räumen unter der katholischen Kirche "Maria, Hilfe der Christen" in Kressbronn die Türen und bietet zum symbolischen Preis von 1,50 Euro eine warme Mahlzeit inklusive Getränken, Kaffee und Kuchen an. Darüber hinaus soll während der Öffnungszeiten Kinderbetreuung, ein ärztlicher Dienst, ein kostenloser Friseur, vielleicht ein Tierarzt und ganz viel kostenfreies kulturelles Rahmenprogramm geboten werden.

Für geistliche Impulse sorgen die Vertreter aller neun evangelischen und katholischen Kirchengemeinden von Eriskirch, Kressbronn und Langenargen täglich zu Beginn und am Ende. Gelingt das Pilotprojekt in Kressbronn, dann werden in den kommenden Jahren Vesperkirchen in den kooperierenden Gemeinden Eriskirch und Langenargen folgen. Und die Vorzeichen stehen gut: Es stehen bereits zehn Sponsoren auf dem frisch gedruckten Flyer. Die Bürgermeister Daniel Enzensperger, Achim Krafft und Markus Spieth haben sich bereit erklärt die Schirmherrschaft zu übernehmen und Spenden generierende Benefizveranstaltungen laufen in diesen Tagen an. "Wir wünschen uns, dass das Essen in gastronomischen Betrieben in Kressbronn zubereitet wird und dass wir es dann zu einem günstigen Preis bekommen", so Diakon Dieter Walser.

Als Auftaktveranstaltung findet am 21. Januar 2018 um 18.30 Uhr ein Gottesdienst in "Maria, Hilfe der Christen" statt. Die Öffnungszeiten der Vesperkirche sind dann vom 22. bis 27 Januar täglich von 11 Uhr bis 15.30 Uhr, die Essensausgabe erfolgt zwischen 11.30 Uhr und 15 Uhr. "Wir rechnen täglich mit etwa mit 100 bis 120 Essen", sagt Marianne Sauter. "Aber auch wenn es nur 40 sein sollten, dann wäre das schon ein Erfolg", so Diakon Walser. "Wir erfahren große Unterstützung von den Leitern der Vesperkirche in Ravensburg", sagt Emma Woyte.

Alle hoffen, dass die ökumenische "Vesperkirche am See" ein Ort der Begegnung für Menschen jeden Alters, aus allen sozialen Schichten, Religionen, Nationen und Kulturen wird. Über das Ehrenamt habe außerdem schon so mancher einsame Mensch Zugang zu einer Gemeinschaft gefunden, fügt Emma Woyte hinzu. Die Vesperkirche reicht so also nicht nur Menschen mit geringem Einkommen eine helfende Hand, sie fördert die Solidarität aller Mitbürger. "Dies erleben wir im wertschätzenden, zuwendenden und kraftspendenden Miteinander im Lebensraum Kirche", ist sich das Organisationsteam einig.

Vesperkirche am See

Die Vesperkirche ermöglicht finanziell schwächer gestellten Mitmenschen ein preiswertes Mittagessen und andere kostenfreie Unterstützungsangebote. Gesucht werden ehrenamtliche Mitarbeiter, die bereit sind, sich vom 22. Januar bis 27. Januar 2018 tatkräftig einzubringen. Ansprechpartner im Ausschuss der Vesperkirche sind: Emma Woyte, Telefon 0 75 43/95 39 45, Marianne Sauter, Telefon 0 75 41/4 96 58, und Diakon Dieter Walser, Telefon 0 75 41/8 23 52. Finanziert wird das Projekt aus Sach- und Geldspenden. Spendenkonto: Katholische Kirchengemeinde Eriskirch, Vesperkirche Seegemeinden: IBAN DE 91 6519 0110 0021 2110 19, BIC: GENODES1VFN, Volksbank Friedrichshafen. Kontakt: kontakt@vesperkirche-am-see.de (afr)

Informationen im Internet: www.vesperkirche-am-see.de