Zu einem Großeinsatz im Jachthafen Ultramarin in Kressbronn ist die Feuerwehr in der Nacht zum Donnerstag gerufen worden. Im Hafen war ein Motorboot in Brand geraten. Durch das Feuer verbrannten auch die Festmacherleinen der Jacht, sodass diese lichterloh brennend durch den mit Jachten voll besetzten Hafen trieb und weitere sechs Motorboote in Brand setzte. Die ermittelnden Behörden gehen derzeit davon aus, dass ein Kabelbrand der Auslöser gewesen sein könnte.

Zeuge wurde von einem Knall geweckt

Ein Mann, der auf seinem Motorboot geschlafen hatte, war laut Polizei gegen 1.15 Uhr durch einen explosionsartigen Knall geweckt worden. Er sah das brennende Motorboot in unmittelbarer Nähe zu seinem Boot treiben und alarmierte die Feuerwehr.

Durch einen Brand beschädigte Boote aus dem Yachthafen Ultramarin in Kressbronn.
Durch einen Brand beschädigte Boote aus dem Yachthafen Ultramarin in Kressbronn. | Bild: Laurids Hogl

Zwei der sieben ausgebrannten Motorjachten liegen noch in einer Tiefe von etwa 15 Metern auf Grund und müssen geborgen werden. Auch die Steganlagen wurden durch das Feuer stark beschädigt. Im Utramarin-Hafen, dem größten am See, liegen in der Hauptsaison rund 1500 Segel- und Motorboote. Derzeit herrscht dort Hochbetrieb, da die meisten Bootsbesitzer ihre Jachten aus dem Wasser nehmen und in die Winterlager und oder eine Werft bringen lassen.

Verunreinigung verhindert

Die Feuerwehren aus Kressbronn, Langenargen und Friedrichshafen konnten durch eine Ölsperre dafür sorgen, dass die ausgetretenen Betriebsstoffe der Boote wie Benzin und Öl im Hafenbereich aufgefangen werden konnten. So sei eine Verunreinigung des Bodensees verhindert worden.

Bild: Susanne Hogl

Ein Sachverständiger wird nach Absprache mit der Staatsanwaltschaft mit der Ermittlung der Brandursache beauftragt. Nach jetzigem Stand wird von einem technischen Defekt ausgegangen. Die Ermittlungen der Wasserschutzpolizei dauern an.

Zeugen werden gebeten, sich mit der Polizei unter 07541/28930 in Verbindung zu setzen.