Um die pleitegegangene Bodan-Werft in Kressbronn ist es ruhig geworden. Das Unternehmen meldete im März 2011 Insolvenz an. Wenige Monate später nahm die Staatsanwaltschaft Ravensburg die Ermittlungen wegen Insolvenzverschleppung und weiterer Bankrottdelikte auf. Zum Prozess kam es bis heute allerdings nicht.

Im Februar 2016 Anklage erhoben

Wie Christine Weiss von der Staatsanwaltschaft Ravensburg auf Nachfrage erklärt, wurde im Februar 2016 Anklage erhoben. Einem der beiden Angeklagten wird Insolvenzverschleppung in fünf Fällen, Bankrott in 20 Fällen und Untreue vorgeworfen. Der andere Angeklagte soll sich wegen Untreue in drei Fällen vor dem Amtsgericht Tettnang verantworten.

Prozesstermin kurzfristig abgesagt

Ein erster Prozesstermin im Oktober vergangenen Jahres musste kurzfristig abgesagt werden. Dann stand am Gericht ein Personalwechsel an. "Inzwischen hat ein Kollege den Fall übernommen", sagt Gerichtssprecher Martin Hussels-Eichhorn. Dieser habe sich ins Thema eingearbeitet und für Dezember diesen Jahres erneut einen Termin festgelegt.

Erneute Verschiebung wegen Auslandsaufenthalt

Doch auch im Dezember wird es nicht zum Prozess kommen. "Ein Angeklagter verbringt sechs Monate im Ausland. Da er uns Flugtickets vorlegen konnte, die bereits ausgestellt wurden, bevor der Prozess terminiert wurde, mussten die beiden Gerichtstermine im Dezember wieder aufgehoben werden", so Hussels-Eichhorn weiter. Das Gericht rechnet mit einem Auftakt des Verfahrens im Frühjahr. "Vor April wird es vermutlich nichts", betont der Gerichtssprecher.