UPDATE: Die B-31-Sperrung soll heute Nachmittag aufgehoben werden

Bei einem Verkehrsunfall auf der B 31 bei Kressbronn sind am Samstagnachmittag mehrere Hundert Liter Biodiesel ins Erdreich gesickert. Nach Angaben der Polizei war eine 77-jährige Autofahrerin von Lindau kommend im Bereich der Ausfahrt Kressbronn nach links auf die Gegenfahrbahn geraten und seitlich gegen einen entgegenkommenden Sattelzug geprallt. Der Fahrer des Lastwagens musste stark bremsen und wich nach rechts aus, um einen Frontalzusammenstoß zu vermeiden.

Bei dem Unfall wurde der Tank des Lastwagens aufgerissen. Der Lastwagen verlor dadurch mehrere Hundert Liter Biodiesel. Die verunreinigte Erde neben der Bundesstraße musste mithilfe eines Baggers ausgehoben werden. Die Feuerwehr war eigenen Angaben zufolge mit rund 40 Einsatzkräften aus Kressbronn, Langenargen und Oberdorf bis spät in die Nacht im Einsatz. „Mit Bindemitteln und Flies konnte ein Großteil der rund 800 Liter Kraftstoff abgebunden werden“, sagte Peter Schörkhuber am Sonntag. Er ist stellvertretender Kreisbrandmeister und stellvertretender Kommandant der Freiwilligen Feuerwehr Kressbronn.

Mulde am Fahrbahnrand ausgehoben

Außerdem habe man mit einem Bagger eine Mulde am Fahrbahnrand ausgehoben, um dann mit einem Saugwagen der Feuerwehr Ravensburg weitere Verunreinigungen abpumpen zu können. Der beschädigte Lastwagen wurde abgeschleppt. Die Autofahrerin, die sich nach Polizeiangaben "mittelschwere Verletzungen" zuzog, musste die Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus verbringen.

Die Bundesstraße 31 bleibt bei Kressbronn bis mindestens Montagvormittag gesperrt. Das teilte die Polizei am Sonntag auf Anfrage mit. Dann soll es im Laufe des Vormittags einen Ortstermin von Polizei, Straßenbaubehörde und Feuerwehr geben, um sich einen Eindruck von der Situation zu machen. Möglicherweise habe der Unfall Folgen für die Stabilität der Straße, erklärt die Polizei die weiterhin bestehende Sperrung. 

Auch Peter Schörkhuber betont: "Wir können derzeit nicht sicher sagen, dass Schwerlastverkehr die Straße ohne Risiko befahren kann. Daher müssten Fachleute sich ein Bild vor Ort machen." Eine Umleitung ist eingerichtet. Der bei dem Unfall entstandene Gesamtschaden ist bisher nicht bekannt.