Am frühen Samstagmorgen sprühte eine siebenköpfige Gruppe laut Angaben der Polizei die Worte „Freiheit für Findus“ als Graffiti an die Außenmauer der JVA. Nachdem die noch mit Farbe befüllten Flaschen über die Mauer geworfen und bengalische Feuer gezündet wurden, entfernten sich die Männer in Richtung eines Waldstückes.

Der entstandene Sachschaden kann derzeit nicht beziffert werden. Nachdem der Schriftzug ersten Ermittlungen zufolge mit der „Antifa“ in Verbindung steht, werden die weiteren Ermittlungen in enger Abstimmung mit der Staatsschutzdienststelle bei der Kriminalpolizei durchgeführt.