Der Pandemie geschuldet hatte der Heimatverein Immenstaad die Jazznight der DoX Memorial Big Band im vergangenen Jahr ins Aquastaad verlegt. Dort gefiel es sowohl den Bandmitgliedern als auch dem Publikum so gut, dass schnell die Wiederholung geplant war.

Schon lange vor dem Einlass zur 33. Jazznight in Immenstaad bildete sich vor dem Aquastaad eine lange Schlange.
Schon lange vor dem Einlass zur 33. Jazznight in Immenstaad bildete sich vor dem Aquastaad eine lange Schlange. | Bild: Andrea Fritz

Eine lange Schlange bildete sich also vor dem Freibad am Samstag. Teils mit Klappstühlen und Decken kamen die Besucher, um gemeinsam mit der Band die 33. Jazznight in Immenstaad unter freiem Himmel auf der Liegewiese zu feiern. „Es gibt keinen schöneren Platz in Immenstaad, außer vielleicht den Landesteg“, sagte Helga Bauer, die die Gäste als Saxofonistin der Big Band und stellvertretende Vorsitzende des veranstaltenden Heimatvereins begrüßte. Geht es nach ihr, dann wird es noch so manche Jazznight im Aquastaad geben.

Das könnte Sie auch interessieren
Als stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins und Bandmitglied begrüßte Helga Bauer die 381 Besucher der Jazznight in Immenstaad.
Als stellvertretende Vorsitzende des Heimatvereins und Bandmitglied begrüßte Helga Bauer die 381 Besucher der Jazznight in Immenstaad. | Bild: Andrea Fritz

„Die Atmosphäre hier ist großartig“, sagte auch der Immenstaader Markus Böhlen. Großartig war auch die Leistung der DoX Memorial Bigband, die zwischen Swing, Funk, Latin und Balladen keine Langeweile aufkommen ließ. Frontfrau Dagmar Egger führte gut gelaunt durchs Programm und verwöhnte die Jazzfreunde mit ihrer schönen Altstimme. Die Solisten garnierten mit herausragenden Einzelleistungen.

Stimmgewaltig, gut gelaunt und einfallsreich präsentierte sich die Moderatorin und Sängerin der DoX Memorial Big Band, Dagmar Egger.
Stimmgewaltig, gut gelaunt und einfallsreich präsentierte sich die Moderatorin und Sängerin der DoX Memorial Big Band, Dagmar Egger. | Bild: Andrea Fritz

Von „Come Together“ von den Beatles bis hin zu Stevie Wonders „Superstition“ war viel alt Bekanntes zu hören. „Nigelnagelneu“ dagegen war das Ralf Hesse Arrangement von „Salut to Jerry“, dem das Publikum fast atemlos lauschte. Der Blick auf den See schien auch die Musiker zu beflügeln. Es war ein Abend, von dem sich alle Beteiligten auch im nächsten Jahr eine Neuauflage wünschen.

Blick auf die Big Band, oder doch lieber auf die Abendstimmung über dem See? Diese Entscheidung fiel manchem Besucher der Jazznight am ...
Blick auf die Big Band, oder doch lieber auf die Abendstimmung über dem See? Diese Entscheidung fiel manchem Besucher der Jazznight am Samstagabend nicht leicht. | Bild: Andrea Fritz
Bigband-Jazz und Kaltgetränke in lässig lockerer Atmosphäre – so wird aus einem gewöhnlichen Samstagabend ein Jazzfest.
Bigband-Jazz und Kaltgetränke in lässig lockerer Atmosphäre – so wird aus einem gewöhnlichen Samstagabend ein Jazzfest. | Bild: Andrea Fritz
Auch den Gästen aus der Ukraine hat es im Aquastaad gefallen. Eugen, Elena und Irina leben seit März in Immenstaad.
Auch den Gästen aus der Ukraine hat es im Aquastaad gefallen. Eugen, Elena und Irina leben seit März in Immenstaad. | Bild: Andrea Fritz
Im Aquastaad glänzen nicht nur die Instrumente der Musiker.
Im Aquastaad glänzen nicht nur die Instrumente der Musiker. | Bild: Andrea Fritz
Nach der grandiosen Feuertaufe im vergangenen Jahr, hat das Publikum auch die zweite Immenstaader Jazznigt im Aquastaad in vollen Zügen ...
Nach der grandiosen Feuertaufe im vergangenen Jahr, hat das Publikum auch die zweite Immenstaader Jazznigt im Aquastaad in vollen Zügen genossen. Bild: Andrea Fritz | Bild: Andrea Fritz
Auch unter freiem Himmel im Aquastaad, konnte sich die DoX Memorial Big Band über ein sehr aufmerksames und begeistertes Publikum freuen.
Auch unter freiem Himmel im Aquastaad, konnte sich die DoX Memorial Big Band über ein sehr aufmerksames und begeistertes Publikum freuen. | Bild: Andrea Fritz