Große Fenster, Solaranlage auf dem Vordach, ein interaktiver Info-Bildschirm im Windfang – die neue Tourist-Info in Immenstaad zeigt sich transparent, nachhaltig und innovativ. Drinnen steht ein Tresen, der durch unterschiedliche Höhen auch für kleine Besucher oder Rollstuhlfahrer gut erreichbar ist. Window-Seats an den Fenstern und ein Tisch mit Buntstiften laden zum Aufenthalt ein.

Barrierefrei und mit Info-Bildschirmen

An den Wänden hängen Bildschirme mit wechselnden Informationen, die zentral bespielt werden können. Eine Rampe ermöglicht den barrierefreien Übergang ins Rathaus für Menschen im Rollstuhl, mit Rollator oder Kinderwagen. Auf einem Schiffsmodell mit einem Leinensegel aus dem Anfang des vorigen Jahrhunderts stehen Apfelsaftflaschen, Geléegläser und Körbe mit Äpfeln. „Hier können Vermieter und Landwirte ihre Produkte präsentieren“, sagt Ruth Höft, die Leiterin der Tourist-Info.

Büros, Besprechungsräume und Teeküche

Sie hat mit ihrem Team die Räume schon vor einigen Wochen bezogen, ihnen stehen weitere Räume mit Büros, Besprechungszimmern und einer Teeküche zur Verfügung. „Wir fühlen uns sehr wohl hier, schon wegen der Größe. Auch das Digitale finde ich toll.“ So zeigt der Infoschirm in Echtzeit die nächste Abfahrt von Bus oder Schiff an. „Außerdem können sich die Gäste hier noch spätabends informieren.“

Auf dem Schiff können Gastgeber und Landwirte Produkte präsentieren.
Auf dem Schiff können Gastgeber und Landwirte Produkte präsentieren. | Bild: Corinna Raupach

Bürgermeister setzt auf weiteren positiven Trend in der Zukunft

Die offzielle Einweihung findet coronakonform im Freien statt. Bürgermeister Johannes Henne sieht die Gemeinde mit der Schaffung moderner touristischer Infrastruktur auf dem richtigen Weg. „Der Bodensee wurde in diesem Jahr und wird auch in Zukunft eine Destination sein, die mehr Menschen auf dem Schirm haben, wenn sie in Urlaub fahren.“ Trotz der enormen Anlaufschwierigkeiten im Frühling, bedingt durch Corona, habe die Tourismusbranche ein leichtes Plus verzeichnen können.

Das könnte Sie auch interessieren

490 000 Euro Zuschuss vom Land zu Gesamtkosten von 820 000 Euro

Zu den Kosten von insgesamt 820 000 Euro hat das Land einen Zuschuss von 490 000 Euro geleistet. Justizminister Guido Wolf hält das für ein richtiges Zeichen: „Wir müssen in dieser schwierigen Zeit den Kommunen helfen, in den Tourismus zu investieren.“ Er wünscht sich, dass viele Baden-Württemberger die Erfahrungen aus diesem Sommer mit naturnahem Urlaub im eigenen Land auch in die Zeit nach der Krise mitnehmen. Das hofft auch Ulrike Huber, Vorsitzende der Tourismusgemeinschaft Immenstaad: „Für uns Vermieter ist diese neue Tourist-Info ein starkes Signal von der Gemeinde, dass Tourismus einen hohen Stellenwert hat in Immenstaad.“

Tourist-Info-Chefin Ruth Höft zeigt Justizminister Guido Wolf die interaktive Infotafel im Eingang.
Tourist-Info-Chefin Ruth Höft zeigt Justizminister Guido Wolf die interaktive Infotafel im Eingang. | Bild: Corinna Raupach

Solaranlage soll Strom für E-Bikes liefern

Ortbaumeister Ulrich Kohler weist auf die Nachhaltigkeit des Baus hin: „Durch kontrollierte Be- und Entlüftung gewinnen wir über ein Wärmetauschsystem 90 Prozent der Wärme der Abluft zurück.“ Umgekehrt werden im Sommer die Räume mit niedrigeren Nachtlufttemperaturen gekühlt, ohne aktive Klimaanlage. Der Fußboden besteht aus dem Naturprodukt Linoleum, die Fenster sind dreifach verglast und in den Lampen leuchten LEDs. Die Solaranlage auf dem Vordach soll in Zukunft Strom für eine E-Bike-Ladestation liefern.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €