Auch wenn es beim Online-Konzert des Musikvereins Immenstaad im Jahr 2021 rund 3000 Klicks gab – es geht nichts über ein Live-Konzert, bei dem die Musiker in Echtzeit ihr Bestes geben. „Wir freuen uns, heute wieder ehrliche Blasmusik spielen zu können“, schickte Vorsitzender Lukas Frank dem Adventskonzert voraus.

Den Auftakt machte die Jugendkapelle namens „FIS # K-apelle“, in der rund 40 Jungmusiker aus Fischbach, Immenstaad, Schnetzenhausen und Kluftern spielen. Unter der Leitung von Stephan Schneider standen die Filmmusik von „Pirates of the Caribbean“, ein Medley der besten Queen-Songs und Elton Johns „Crocodile Rock“ auf dem spritzigen und bestens vorbereiteten Programm. Natürlich spielten die Jugendlichen auch eine Zugabe und brachten mit „Pachelbel‘s Christmas“ Adventszauber in die Linzgauhalle.

Das könnte Sie auch interessieren

Musikalische Reise durch die Heimat

Der Musikverein nahm das Publikum unter der Leitung von Harald Vetter mit auf eine musikalische Reise durch die Heimat. Dabei war das anspruchsvolle Programm, moderiert von Anna Fehringer, aus einem Guss. Mit „Das Lieben bringt groß‘ Freud“ und „Ich weiß nicht was soll es bedeuten“ hat Thiemo Kraas gleich zwei bekannte Volkslieder in seine Komposition „Lignum – eine deutsche Rhapsodie“ eingearbeitet.

Der Musikverein nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch die Heimat.
Der Musikverein nahm das Publikum mit auf eine musikalische Reise durch die Heimat. | Bild: Claudia Wörner

Ob eher getragen oder rasant im doppelten Tempo – die Musiker meisterten das Stück mit Bravour. Beim „Klang der Alpen“ von Kurt Gäble transportierten sie von der Tuba bis zur Triangel die majestätische Stimmung der Alpenlandschaft. Dabei durfte auch das Alphorn, gespielt von Martin Gomeringer, nicht fehlen.

Zum Abschied ein Medley alpenländischer Weihnachtslieder

Viel Applaus erhielt Alexandra Kunemann-Langenstein für ihren Gesang beim Lied „Welt in Farbe“. Das reinste Klanggemälde machten die Musiker aus „Silva Nigra“ von Markus Götz, bei dem der Schwarzwald Pate stand. Seit dem Frühjahr hatte sich der Musikverein auf das stimmungsvolle Konzert vorbereitet. Mit einem Medley alpenländischer Weihnachtslieder schickte der Musikverein sein Publikum beschwingt und mit Vorfreude aufs Weihnachtsfest auf den Nachhauseweg.