Wieder ist ein Mensch im Bodensee ertrunken. Wie die Wasserschutzpolizei am Montag mitteilt, ertrank am Freitagnachmittag ein 78-jähriger Mann vor dem Hafen Kirchberg. Laut Mitteilung wurde die Wapo gegen 16.10 Uhr über eine ertrinkende Person alarmiert. Als die Streife der Station Friedrichshafen wenige Minuten später an der Örtlichkeit eintraf, hielten zwei helfende Segler die verunglückte Person über Wasser. Nach Zeugenangaben war der 78-jährige Mann von seinem Segelboot aus zum Schwimmen in den See gesprungen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kurz danach bekam er jedoch Probleme und machte durch Hilferufe auf sich aufmerksam. Als die beiden Helfer den Mann erreichten, war er jedoch nur noch bedingt ansprechbar und kurze Zeit später bereits leblos. Nach Angaben der Wasserschutzpolizei wurde er Bord des Polizeibootes umgehend beatmet und an Land bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes weiter reanimiert. Der Notarzt konnte allerdings nur noch den Tod feststellen. Die Wasserschutzpolizei schleppte das herrenlos treibende Segelboot des 78-Jährigen in den Hafen Kirchberg. Es waren keine weiteren Personen an Bord. Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei handelt es sich um einen Badeunfall, ein Fremdverschulden könne ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern aber noch an.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.