Zwei männliche und zwei weibliche Personen sollen am Sonntagmorgen von außen in den See-Bereich des Strandbades Immenstaad geschwommen sein und die Badeplattform des Strandbades zum Verweilen genutzt haben.

Strandbad-Mitarbeiter fordern Eintrittsgeld

Die zwei Angestellten des Strandbades paddelten laut Polizei zu den Personen und forderten diese auf, das fällige Eintrittsgeld zu bezahlen. Dieser Aufforderung wären die Unbekannten nicht nachgekommen und eine weibliche Person habe die Mitarbeiter beleidigt.

Die Vier suchen schwimmende das Weite

Nachdem die Wasserschutzpolizei gerufen wurde, ergriffen die unbekannten Tatverdächtigen schwimmender Weise die Flucht in Richtung Ufer und fuhren anschließend mit ihren Fahrrädern in unbekannte Richtung davon.

Die Tatverdächtigen werden laut Polizei wie folgt beschrieben:

  • weibliche Person, circa 40 bis 45 Jahre alt, ungefähr 1,75 Meter groß und dunkelblonde, lockige Haare
  • männliche Person, circa 30 bis 40 Jahre alt, ungefähr 1,80 Meter groß mit sportliche Figur und braune Haare
  • weibliche Person, circa 13 Jahre alt mit lange, dunkelblonde Haare
  • männliche Person, circa 15 Jahre alt mit braune Haare.

Die Ermittlungen dauern an. Zeugen, die sachdienliche Hinweise geben können beziehungsweise etwas beobachtet haben, werden gebeten, sich bei der ermittlungsführenden Wasserschutzpolizeistation in Friedrichshafen unter der Telefonnummer 07541/28930 zu melden.

Weiter weist die Wasserschutzpolizei darauf hin, dass das Erschleichen von Leistungen sowie Hausfriedensbruch keine Kavaliersdelikte sind und strafrechtlich verfolgt werden. Ebenso werden Beleidigungen nicht toleriert und zur Anzeige bei der zuständigen Staatsanwaltschaft gebracht.