86 000 Euro hat die Gemeinde in die Hand genommen und trotz des schlechten Sommers innerhalb von acht Monaten direkt neben der Skate-Anlage in Immenstaad einen Spielplatz für Kinder jeden Alters geschaffen. Von der Mutter-Kind-Schaukel über Kletterkisten, eine Sandbaustelle, Einfach- und Vierfachschaukeln, einen Balancierparcours, ein Bodentrampolin und Sitzkarussell bis hin zu zwei Seilbahnen, auf denen man zwischen den Bäumen Rennen fahren kann, reicht das Angebot.

Die Tampenschaukel besteht aus einem dicken Tau, auf dem ein ganzer Kindergarten Platz findet und die Eltern finden an zwei Bank- und Tischkombinationen Rückzug und Ruhe. „Wer mag, kann aber auch eine Picknickdecke mitbringen und im Schatten unter den alten Hochstämmen picknicken“, sagte Bürgermeister Johannes Henne.

Die Kinder vom Kindergarten Strandbadstraße haben nur einen kurzen Fußweg bis zum neuen Abenteuerspielplatz und waren deshalb am Dienstag gleich zum Test gekommen. Bild: Andrea Fritz
Die Kinder vom Kindergarten Strandbadstraße haben nur einen kurzen Fußweg bis zum neuen Abenteuerspielplatz und waren deshalb am Dienstag gleich zum Test gekommen. Bild: Andrea Fritz | Bild: Andrea Fritz

Janine Gnannt fügte an: „Wir mussten nicht einen einzigen Baum fällen.“ Sie war im Rathaus maßgeblich verantwortlich für die Planung. „Jetzt bin ich richtig aufgeregt“, sagte sie, als am Eröffnungstag die ersten Kinder neugierig um die Ecke kamen – und die hatten schon nach wenigen Minuten ganz rote Backen vom Toben.

„Ich finde den Spielplatz traumhaft schön“, freute sich Edeltraud Zengerle, Leiterin des Kindergartens Strandbadstraße, der nur einen Steinwurf entfernt ist. Sie war mit den Kindern die paar Meter zu Fuß gekommen. Genauso nah haben es Besucher, die am großen Parkplatz im Westen von Immenstaad parken und den Trampelpfad entlang der Häuser nehmen. Vom Spielplatz gibt es einen Durchgang zur Skate-Anlage.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Henne verwies auf die Möglichkeit, den Abenteuerspielplatz in den nächsten Jahren zu erweitern. Das würde der Förderverein Spielplätze am liebsten sofort in Angriff nehmen. Nina Schobloch und Carmen Incekara haben eine Spendenaktion ins Leben gerufen, um den 20 000 Euro teuren Abenteuer-Kletterturm „Baum der Weisen“ mit Rutsche zu finanzieren.

Das Kletterturm-Spendenkonto: Förderverein Spielplätze Immenstaad e.V. IBAN: DE77 6906 1800 0075 617100, BIC: GENODE61UBE, Verwendungszweck: Kletterturm, Telefon: 0 75 45/94 24 34, E-Mail: spielplaetze-immenstaad@gmx.de

Carmen Incecara (links) und Nina Schobloch sammeln für den Förderverein Spielplätze Immenstaad noch Spenden für die Finanzierung eines Kletter- und Spieleturms, der auch für größere Kinder spannend ist.
Carmen Incecara (links) und Nina Schobloch sammeln für den Förderverein Spielplätze Immenstaad noch Spenden für die Finanzierung eines Kletter- und Spieleturms, der auch für größere Kinder spannend ist. | Bild: Andrea Fritz