Winzer Matthias Röhrenbach ist mächtig stolz auf seine Tochter Rebecca und dafür hat er guten Grund: „Sie hat als Beste in ganz Baden-Württemberg ihre Ausbildung als Weintechnologin abgeschlossen.“ Rebecca Röhrenbach ist jetzt in den elterlichen Betrieb eingestiegen.

Die Trauben des Jahrgangs 2019 sind vielversprechend. Rebecca Röhrenbach freut sich drauf, daraus fruchtige Weine zu machen.
Die Trauben des Jahrgangs 2019 sind vielversprechend. Rebecca Röhrenbach freut sich drauf, daraus fruchtige Weine zu machen. | Bild: Gisela Keller

Zum Weingut Röhrenbach gehören etwa sechs Hektar Rebflächen. Es ist eines von nur zwei Weingütern auf Immenstaader Gemarkung, die aus ihren Trauben eigene Weine herstellen und unter eigenem Namen vermarkten. „Es ist meine Leidenschaft, mit Weinen zu arbeiten“, sagt Rebecca Röhrenbach.

Ausbildung beginnt mit Studium an der TU

„Vonseiten meiner Eltern gab es keinen Druck, in diese Richtung zu gehen.“ Der Ausbildungsweg der heute 26-Jährigen begann mit einem dreijährigen Studium der Brau- und Getränketechnologie an der TU München. Nach dem Bachelorabschluss hat sie noch eine zweijährige Ausbildung zur Weintechnologin beim Staatsweingut Weinsberg bei Heilbronn angehängt.

Das könnte Sie auch interessieren

„Was heute Weintechnologe heißt, nannte man früher Weinküfer“, erklärt sie. Der Schwerpunkt dieser Ausbildung liege auf der Kellerwirtschaft, also der Produktion von Wein aus den im Herbst geernteten Trauben. Die Ausbildung habe von den Grundlagen bis zu den vielen Möglichkeiten gereicht, Wein in einer ganz persönlichen Stilrichtung herzustellen.

Ausbau von Rotwein im Holzfass

„Wir haben uns auch viel mit dem Ausbau von Rotwein im Holzfass beschäftigt, das finde ich auch sehr interessant“, fügt sie hinzu. Es mache viel Freude mit den vielen unterschiedlichen Rebsorten zu arbeiten, die auf dem Familienbetrieb angebaut werden: „Das ermöglicht auch viele Spielarten bei der Weinherstellung.“

Das könnte Sie auch interessieren

Und auch mit ihrem Papa zusammenzuarbeiten, mache viel Spaß: „Ich darf vieles eigenständig machen und er hört mir auch zu, wenn ich andere Ideen habe. So kann ich mein während der Ausbildungsjahre erworbenes Wissen gut einbringen, aber ich kann auch noch viel lernen von meinem Papa. Es geht nichts nach Schema F. Man braucht eben auch viel Erfahrung.“ Die Trauben des Jahrgangs 2019 böten jedenfalls alle Voraussetzungen für besonders fruchtige Weine.“