Die Veranstalter des Apfelhocks haben trotz trüber Wetteraussichten am Sonntagmorgen den Entschluss gefasst: „Der Apfelhock findet statt.“ Ihr Mut wurde belohnt: Anfangs zwar noch zögerlich, zur Kaffeezeit dann aber in großer Zahl zog es Einheimische und Urlauber auf den Festplatz auf dem Hof Lehle. Dort fand sich für jeden ein trockenes Plätzchen, um gesellig beisammenzusitzen, der Musik der Fidelen Brummbären zu lauschen und Spezialitäten rund um den Apfel zu genießen.

Im Apfelzügle hatten die Mitfahrer mit Martin Gomeringer Spaß.
Im Apfelzügle hatten die Mitfahrer mit Martin Gomeringer Spaß. | Bild: Gisela Keller

Frisch gepresster Saft kommt an

Das Kuchenbüffet war bestens bestückt, die frisch gebackenen Dinnele dufteten verführerisch und der frisch unter den Augen und teilweise auch mit Unterstützung von Besuchern gepresste Apfelsaft schmeckte Jung und Alt ausgezeichnet.

Irene Freese aus Hannover hatte mit Enkelin Martha Spaß beim Apfelhock.
Irene Freese aus Hannover hatte mit Enkelin Martha Spaß beim Apfelhock. | Bild: Gisela Keller

Erstmals Ponyreiten für die kleinen Gäste

Die jüngsten Besucher hatten besonders am erstmals angebotene Ponyreiten ihre Freude. Dafür waren die Ponybesitzer mit ihren Tieren eigens aus der Gegend um Biberach angereist. Auch die Rundfahrten mit dem Apfelzügle fanden großen Anklang. „Das Wetter nehmen wir, wie es kommt“, sagte Irene Freese aus Hannover, die mit ihrer Familie regelmäßig Urlaub am Bodensee macht und zum 15. Mal den Apfelhock genoss.

Das könnte Sie auch interessieren

Infos zum Volksbegehren Pro Biene

Hubert Lehle und Jürgen Sittner, Geschäftsführer des Obstbaurings Überlingen, informierten am Rand des Apfelhocks über Artenschutz im Obstbau und Chancen und Risiken des Volksbegehrens Pro Biene.