Rappelvoll war der Bürgersaal des Immenstaader Rathauses beim Neujahrsempfang. „Ich freue mich, dass so viele Bürger hier sind. Für nächstes Jahr werden wir uns aber etwas einfallen lassen“, versprach Bürgermeister Johannes Henne.

Nicht nur sprechen oder klagen: Bürgermeister wirbt für aktives Anpacken

„Nur im guten und konstruktiven Miteinander wird es gelingen, die vielfältigen Herausforderungen in unserer Gemeinde zu bewältigen“, sagte Henne. Mit dem Übertritt in ein neues Jahrzehnt würden neue Themen wie Digitalisierung, Umwelt- und Klimaschutz sowie veränderte Mobilität intensiv beschäftigen. „All das müssen wir aktiv anpacken, anstatt nur darüber zu sprechen oder uns gar zu beklagen.“ Ziel müsse sein, die Gemeinde weiterzuentwickeln und sie attraktiv und lebenswert zu halten.

Dichtes Gedränge herrschte beim Immenstaader Neujahrsempfang.
Dichtes Gedränge herrschte beim Immenstaader Neujahrsempfang. | Bild: Claudia Wörner

Rückblick auf ein ereignisreiches Jahr in Immenstaad

Beim Rückblick auf 2019 nannte Henne die zahlreichen Jubiläen – allen voran das 925-jährige Bestehen der Gemeinde – und dankte allen engagiert Mitwirkenden. Für ihn sei einmal mehr deutlich geworden, dass Immenstaad eine aktive und lebendige Gemeinde ist. Mit den Spatenstichen für den Bauhof und die Kita Seegaddel wurden Bauprojekte auf den Weg gebracht. Außerdem hat der Umbau des Rathauses begonnen und im Rahmen des Projektes „Mitte gestalten!“ haben die Bürger am städtebaulichen Rahmenplan mitgewirkt. „Es lohnt sich, die Menschen stärker mit einzubeziehen, um zu einem guten Ergebnis zu kommen“, sagte Henne.

Das könnte Sie auch interessieren

Planung der B 31-neu bleibt zentrales Thema

Zentrales Thema sei die Planung der B 31-neu zwischen Immenstaad und Meersburg. „Sie wird uns auch in den nächsten Jahren und Jahrzehnten beschäftigen.“ Nach Hennes Worten hätte wohl niemand damit gerechnet, dass die Trasse B1 die Vorzugsvariante werde. „Sie wird für uns nicht mehr als eine Verhandlungsgrundlage sein“, betonte der Bürgermeister. Man werde sich dafür einsetzen, dass der Trassenverlauf so weit wie möglich nach Norden verschoben werde, um die Anbauflächen der heimischen Landwirtschaft bestmöglich zu schützen.

Das könnte Sie auch interessieren

Entscheidung über Grundschul-Standort als wichtiger Impuls

2020 werde sich die Gemeindeverwaltung mit Nachdruck um die Planungen zur Zukunft der Grundschule kümmern, kündigte Henne an. „Vielleicht ist gar ein neuer Standort und damit ein kompletter Neubau sinnvoll.“ In der Standortentscheidung sehe er auch einen wichtigen Impuls für die Frage, wann, wo und mit welchen finanziellen Mitteln sich eine neue Sporthalle realisieren lasse.

Das könnte Sie auch interessieren

Ferner werde man sich mit weiteren städtebaulichen Themen auseinandersetzen, allem voran mit der Anpassung und Ergänzung der Bebauungspläne. „Die Nachfrage junger Immenstaader Familien nach Wohnraum ist groß“, stellte Henne fest. Applaus erhielt der Bürgermeister auch für die Ankündigung, dass sich auf dem Gelände des Hotels „Schiff„ auch künftig Gastronomie befinden soll. Verschönert werden sollen die Haupt- und die Bachstraße, zudem sollen sie sicherer werden. Die Spielplätze wolle die Gemeinde auf Vordermann bringen. Abschließend warb Henne für mehr Achtsamkeit, Respekt und Toleranz gegenüber anderen.

Fabio Kopf begeisterte beim Neujahrsempfang mit Liedern aus dem Musical „West Side Story“ und der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“.
Fabio Kopf begeisterte beim Neujahrsempfang mit Liedern aus dem Musical „West Side Story“ und der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“. | Bild: Claudia Wörner

Fabio Kopf begeistert ohne Mikrofon und Verstärker

Für Begeisterung sorgte Fabio Kopf, der 2018 den Bundeswettbewerb „Jugend musiziert“ in der Kategorie Musical mit der vollen Punktzahl gewonnen hatte. Ohne Mikro und Verstärker präsentierte er Lieder aus den Musicals „West Side Story„ und „Les Miserables“ sowie aus der Mozart-Oper „Die Zauberflöte“. „Vergiss uns nicht, wenn du auf den großen Musicalbühnen dieser Welt stehst“, bat Henne den jungen Immenstaader, der gerade an seinem Abitur arbeitet.

Bürgermeister Johannes Henne (rechts) gratulierte Nachwuchstalent Fabio Kopf.
Bürgermeister Johannes Henne (rechts) gratulierte Nachwuchstalent Fabio Kopf. | Bild: Claudia Wörner

Schließlich nahm Christian Rebstein die Besucher des Neujahrsempfangs mit auf eine Reise, die Immenstaad aus der Vogelperspektive zeigt. Sein 25-minütiger, mit einer Drohne aufgenommener Film zeigte die Gemeinde zu allen vier Jahreszeiten aus ganz neuen Blickwinkeln.

Johannes Henne (rechts) dankte den Filmemachern Christian und Bettina Rebstein.
Johannes Henne (rechts) dankte den Filmemachern Christian und Bettina Rebstein. | Bild: Claudia Wörner