Auf dem Rathausplatz sind die Mitarbeiter des Bauhofs mit dem Aufbau für das Weinfest fast fertig: Bühne, Stände rund um den Platz, Tische, Bänke und große Sonnenschirme werden für die Gäste des Weinfests bereit sein, wenn es am Freitag um 18 Uhr losgeht. Es soll ein fröhliches Fest für Immenstaader und Gäste werden, wünschen sich die Organisatoren.

Das könnte Sie auch interessieren

Hoher Oechslegrad als Herausforderung

Die meisten Weine, die beim Weinfest ausgeschenkt werden, sind Jahrgang 2018. Der viele Sonnenschein und die niedrigen Niederschlagsmengen haben an den Immenstaader Rebhängen für hohe Oechslegrade bei den Trauben gesorgt. Für die Kellermannschaften sei vor allem der daraus resultierende hohe Alkoholgehalt eine Herausforderung gewesen, erklärt Winzer Felix Berger. „Aber es ist ihnen definitiv gelungen, fruchtige und aromatische Weine herzustellen.“

Winzer rechnen mit guter Ernte 2019

Dieses Jahr sehe es, was die zu erwartende Erntemenge angehe, sehr gut aus und genug Sonnenstunden habe es auch gegeben. Zudem hätten die im Vergleich zu 2018 deutlich höheren Niederschlagsmengen dazu beigetragen, dass Oechslegrade und Säurewerte in einem optimalen Verhältnis stünden. „Das alles lässt uns hoffen, dass 2019 ein guter Jahrgang wird“, fasst Berger zusammen. „Solange das Wetter bis zur Lese weiter mitspielt, haben wir guten Grund, beim Weinfest zu feiern.“ Denn nach aktuellem Stand werde auch im kommenden Jahr wieder guter Wein aus Immenstaad in ausreichender Menge ausgeschenkt werden können.

Gläser zeigen typische Immenstaader Motive

Die Weine des Winzervereins Hagnau, vom Weingut Röhrenbach und Reblandhof Siebenhaller kann man beim Weinfest aus den Gläsern genießen, die von den Mitgliedern des Lädinenvereins statt Eintrittskarten an den Zugängen zum Festplatz verkauft werden. Kosten pro Glas: drei Euro. „Dieses Jahr sind auf den Gläsern markante Merkmale von Immenstaad zu sehen“, erklärt Franziska Buckreus von der Touristinformation, die das Weinfest heuer zum ersten Mal mitorganisiert hat. Unter anderem sind auf den Gläsern der Landesteg, die Kirche und das Immenstaader Flaggschiff, die Lädine, zu erkennen.

Lädinenverein hofft auf viele Besucher

„Wir hoffen auf viele Weinfestbesucher“, sagt Ursula van Endert, die Vorsitzende des Lädinenvereins. „Auch, weil wir die Einnahmen aus dem Verkauf der Gläser nach der teuren Landrevision des Schiffes sehr gut gebrauchen können.“ Der Verein habe jetzt zwar gerade genug Geld zusammen bekommen, um die Abschlussrechnung zu bezahlen, aber auch für den Betrieb und die Bildung von Rücklagen für die nächste Landrevision sei jeder Euro willkommen.

Das könnte Sie auch interessieren

Bodensee-Weinprinzessin als Ehrengast

An den liebevoll dekorierten Essensständen werden Hennenschlitter, Schalmeien und Familientreff eine große Auswahl von Leckerbissen anbieten. Für die musikalische Unterhaltung der Gäste sorgt am Freitagabend die Kapelle des Musikvereins und am Samstag die Tanzband First Class. Am Freitagabend wird auch hoheitlicher Besuch erwartet: Bodensee-Weinprinzessin Pia Dreher wird zusammen mit Bürgermeister Johannes Henne um 19 Uhr das Fest offiziell eröffnen. Der Festplatz ist an beiden Abenden ab 18 Uhr zugänglich.